Wiederbelebung einer Utopie : Probleme und Perspektiven slavischer Plansprachen im Zeitalter des Internets ; am Beispiel von Slovio, Slovianski und Novosloviensky jezyk




Professorship/Faculty: Lehrstuhl für Slavische Sprachwissenschaft 
Author(s): Meyer, Anna-Maria
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2014
Pages / Size: 355 S. : Ill.
ISBN: 978-3-86309-233-7
978-3-86309-234-4
Series ; Volume: Bamberger Beiträge zur Linguistik  ; 6
Supervisor(s): Kempgen, Sebastian  ; Krug, Manfred
Language(s): German
Remark: 
Zugl.: Bamberg, Univ., Diss.
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
Licence: German Act on Copyright 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus-100206
Document Type: Doctoralthesis
Abstract: 
Slavische Plansprachen (auch: künstliche oder konstruierte slavische Sprachen) sind ein Bereich, mit dem sich die slavische Sprachwissenschaft bisher nur wenig befasst hat. Projekte für eine gemeinsame slavische Sprache existieren jedoch bereits seit dem 17. Jahrhundert, angefangen von Juraj Križanićs Ruski jezik (1666) bis hin zu Slovan von Arnost Eman Židek (1940), darunter auch einige, die bisher noch keine Aufmerksamkeit von wissenschaftlicher Seite erhalten haben. Interessant ist das slavische Plansprachenschaffen aktuell vor allem durch die Tatsache, dass es seit den 1990er Jahren mit der zunehmenden Verbreitung des Internets einen neuen Aufschwung erlebt, der sich vor allem in den drei sehr umfangreichen Projekten Slovio (1999), Slovianski (2006) und Novosloviensky jezyk (2010) zeigt.
Neben einer ausführlichen Einbettung in den historischen Kontext des slavischen Plansprachenschaffens werden diese drei Projekte im Hinblick auf Schriftsystem, Grammatik und Zusammensetzung des Lexikons vergleichend untersucht. Außerdem stellt sich die Frage, ob sie als Hinweise auf einen neu erblühenden Panslavismus gesehen werden können und welche Chancen auf praktische Umsetzung man ihnen im Rahmen der derzeitigen europäischen Sprachenpolitik einräumen kann. Das theoretische Grundgerüst stützt sich sowohl auf Erkenntnisse der slavischen Sprachwissenschaft als auch auf Methoden und Termini der Interlinguistik.

Slavic planned languages (also: Slavic artificial or constructed languages) are a field of Slavic linguistics which has not been addressed much in the literature so far. However, projects for a common Slavic language have been existing since the 17th century, from Juraj Križanić’s Ruski jezik (1666) to Arnost Eman Židek’s Slovan (1940), among them also projects which have not yet received any scientific attention. Currently, the construction of Slavic languages is especially intriguing because it has been living through a small boom since the growing use of the internet in the 1990s. This can particularly be seen from the three very elaborate projects Slovio (1999), Slovianski (2006) and Novosloviensky jezyk (2010).
Apart from embedding them into the historical context of Slavic language construction, these three projects are compared regarding their writing systems, grammars and the composition of their lexicon. Besides, the questions arise whether they can be seen as hints at a new bloom of Pan-Slavism, and which chances for practical use they can be assigned in the context of contemporary European language policy. Theoretically, the study is based both on findings of Slavic linguistics and methods and terminology of Interlinguistics.
SWD Keywords: Slawische Sprachen ; Plansprache ; Online-Publikation
Keywords: Plansprache, künstliche Sprache, Interlinguistik, Panslavismus, slavisch
DDC Classification: 490 Other languages 
RVK Classification: KD 1235   
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/6080
Release Date: 30. April 2014

File SizeFormat  
Babel6MeyeropusseA1b.pdf9.21 MBAdobe PDFView/Open