Islamic Stuccos made Digital : Digitality and Studies of Islamic Art and Architecture






Faculty/Professorship: Islamic Art and Archaeology  
Author(s): Grbanovic, Ana Marija 
Title of the compilation: Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert : neue Forschungsgegenstände und Methoden
Editors: Huber, Martin; Krämer, Sybille
Corporate Body: Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel
Publisher Information: Wolfenbüttel : Herzog August Bibliothek
Year of publication: 2018
Pages: 17
Language(s): English
DOI: 10.17175/sb003_004
Abstract: 
Dieser Artikel basiert auf Diskussionen des Workshops und auf meiner Forschungsarbeit, die auf der DFG-Konferenz der Universität Bayreuth mit dem Titel: »Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert. Neue Forschungsgegenstände und Methoden« vom 23.–24. März 2017 präsentiert wurde. Ziel des Beitrags ist es, den Stand der Technik, Fragen, sowie Vor- und Nachteile des Einsatzes digitaler Technologien für die Erforschung islamischer Kunst und Architektur zu untersuchen. Dieser Artikel versucht nicht abschließend zu sein, sondern die Forschungsmethodik der Geschichte der islamischen Kunst und Architektur zu diskutieren. Dies ist angesichts des Fehlens solcher Diskussionen in dem gegebenen Bereich von hoher Bedeutung. Der Artikel basiert auf meiner laufenden Doktorarbeit zur Ästhetik der Ilkhanidische Architekturdekore in Zentral-Iran c. 1300 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Er diskutiert die Frage nach der Nutzung digitaler Technologie innerhalb der Forschung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung der Digitaltechnik für die Untersuchung von Stuckdekor und monumentalen, architektonischen Stuckinschriften (Bilder 1 und 2a, 2b) aus dem 13.–14. Jahrhundert in Zentral-Iran. Die Arbeit argumentiert, dass der Einsatz von digitaler Technologie von zentraler Bedeutung für die Förderung der Islamischen Kunst und für die Überwindung des traditionellen Ansatzes des stilistischen Vergleichs ist. Der Beitrag erklärt auch, warum Digitalität wichtige Primärquellen aus der Erforschung von Museumssammlungen, Objektbearbeitung oder Feldforschung von Denkmälern, auf denen Studien zur islamischen materiellen Kultur basieren, nicht vollständig ersetzen kann.

This paper is written based on workshop discussions and on my research paper presented at the University of Bayreuth’s DFG funded conference, entitled: »Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert. Neue Forschungsgegenstände und Methoden« March 23–24, 2017. The paper aims to investigate the state of the art, issues, advantages and drawbacks of the use of digital technology for the research of Islamic Art and Architecture. Rather than being conclusive, this paper aspires to discuss research methodology of the History of Islamic Art and Architecture. This is of importance given the lack of such discussions in the given field. The paper is based on my ongoing PhD research of Aesthetics of Ilkhanid Architectural Revetment in Central Iran c. 1300 at the Otto-Friedrich-Universität Bamberg. It discusses the question of the use of digital technology for the benefit of the research. Its particular focus is an inquiry of use of digital technology for the research of stucco revetments and monumental architectural stucco inscriptions (Figures 1 and 2, 3) from 13-14th centuries in Central Iran. The paper argues that the use of digital technology is of key importance for the advancement of Islamic Art studies and for researchers to overcome the traditional approach of stylistic comparison. The paper also explains why Digitality cannot entirely substitute key primary sources stemming from research of museum collections and objects handling or field research of monuments, on which studies of Islamic Material Culture are based.
GND Keywords: Zentraliran; Islamische Architektur; Stuck; Digitalisierung
Keywords: Digitaler Technologien, Islamische Kunst, Islamische Architektur, Ilkhanidische Architekturdekore, Iran
DDC Classification: 730 Sculpture, numismatics, ceramics & metalwork  
RVK Classification: LO 87950   
Type: Contribution to an Articlecollection
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/56183
Release Date: 28. October 2022