Being Empowered or Feeling Like a Pawn? : How Ministerial Reorganization Affects the Work Motivation of Top-Level Bureaucrats




Faculty/Professorship: Empirical Political Science  ; Empirical Political Science  
Author(s): Dzida, Angela; Schmuck, Simon ; Sieberer, Ulrich  
Alternative Title: Machtgewinnung oder Bauer auf dem Schachbrett? : Der Effekt von Ministerienreorganisation auf die Arbeitsmotivation von Spitzenbeamten
Publisher Information: Bamberg : Otto-Friedrich-Universität
Year of publication: 2022
Pages: 22
Source/Other editions: Politische Vierteljahresschrift : PVS : German political science quarterly. - (2022), Online first, 22 Seiten
is version of: 10.1007/s11615-022-00394-7
Language(s): English
Licence: Creative Commons - CC BY - Attribution 4.0 International 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-irb-546047
Abstract: 
Regierungen schneiden häufig die Zuständigkeiten und Struktur
von Ministerien neu zu, um die Ämter- und Policy-Ziele der Regierungsparteien
umzusetzen oder die politische Kontrolle über die Bürokratie zu erhöhen. Aber
welche Auswirkungen haben derartige Reformen auf die Arbeitsmotivation und
Performanz in der Ministerialbürokratie? Auf Basis der Selbstbestimmungstheorie
(„self-determination theory“) ist zu erwarten, dass Reformen die Möglichkeit von
Bürokrat*innen reduzieren, ihre grundlegenden psychologischen Bedürfnisse nach
Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit zu befriedigen, was ihre Arbeitsmotivation
reduzieren sollte. Dieser negative Effekt sollte schwächer ausfallen,
wenn Bürokrat*innen die Reform als substanziell gerechtfertigt und langfristig vorteilhaft
ansehen im Vergleich zu Reformen, die als ausschließlich machtpolitisch
motiviert wahrgenommen werden. Diese theoretischen Erwartungen bestätigen sich
in Interviews mit deutschen Spitzenbeamt*innen in zwei Politikfeldern (Bauwesen
und Verbraucherschutz), die in jüngerer Vergangenheit wiederholt zwischen Ministerien
verschoben wurden. Der Aufsatz zeigt, dass organisatorischer Wandel selbst
bei Spitzenbeamt*innen Auswirkungen auf die Arbeitsmotivation hat. Diese Befunde
haben weiterreichende Implikationen für unser Verständnis der Motivation und
Performanz von Bürokrat*innen sowie der unbeabsichtigten Nebenwirkungen von
Verwaltungsreformen.

Governments often reallocate administrative units among ministries to
meet parties’ office and policy demands or to increase political control over the
bureaucracy. How do such reforms affect the work motivation and performance
of ministerial bureaucrats? Based on self-determination theory, this paper expects
detrimental effects on bureaucrats’ ability to meet the basic psychological needs of
competence, autonomy, and relatedness, which should reduce work motivation. This
negative effect should be weaker when bureaucrats perceive a substantive rationale
and long-term benefits of the reform compared to changes perceived as driven solely
by party-political goals. We find support for these expectations in interviews with
top-level ministerial bureaucrats in Germany working in two policy areas (public
construction and consumer protection) that were frequently reallocated between
ministries. The study shows that organizational change also affects work motivation
among top-level bureaucrats and has broader implications for understanding civil
servants’ motivations and performance as well as unintended consequences of public
sector reforms.
GND Keywords: Deutschland; Ministerium; Reorganisation; Hoher Beamter; Arbeitsmotivation; Arbeitsleistung
Keywords: Institutionenreform, Ministerialbürokratie, Self-determination theory, Interviews
DDC Classification: 320 Political Science  
RVK Classification: MG 15734   
Peer Reviewed: Ja
International Distribution: Ja
Type: Article
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/54604
Release Date: 5. September 2022
Project: Die Politik des Ressortzuschnitts in Deutschland

File SizeFormat  
fisba54604.pdf318.07 kBPDFView/Open