Fragebogen zur Erfassung der nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle : Entwicklung und Pilotstudie





Faculty/Professorship: Clinical Psychology and Psychotherapy  
Author(s): Seiferth, Caroline  ; Kneidl, J.; Schroeder, Stefanie; Steins-Löber, Sabine  
By: Velde, Caroline van der ; ...
Corporate Body: Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e.V.
Publisher Information: Bamberg : Otto-Friedrich-Universität
Year of publication: 2021
Pages: 1-21
Source/Other editions: Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen, 7 (2021), 21 S.
Language(s): German
DOI: 10.20378/irb-50558
Licence: Creative Commons - CC BY - Attribution 4.0 International 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-irb-505582
Abstract: 
Eine fehlende nahrungsbezogene Inhibitionskontrolle ist mit ungünstigem Essverhalten assoziiert und stellt einen aufrechterhaltenden Faktor für Adipositas dar. Um diesen bereichsspezifischen Einfluss differenzierter untersuchen zu können, ist es notwendig, die Facetten der nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle valide und verlässlich abzubilden. Bisher werden zur Erfassung überwiegend behaviorale Maße eingesetzt. Ziel dieser Arbeit ist es, ein Fragebogeninstrument zu entwickeln und zur Erprobung in einer nicht-klinischen Stichprobe einzusetzen.

Es wurde eine Literaturrecherche zur allgemeinen und nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle bei Adipositas durchgeführt. Darauf basierend wurden Items formuliert und hinsichtlich Sprache, Verständnis und Redundanz revidiert. Aktuell werden die 40 Items in einer Online-Befragung an einer nicht-klinischen Stichprobe pilotiert. Die Ergebnisse sollen hinsichtlich testtheoretischer Konstrukte ausgewertet und in Zusammenhang mit gewichtsassoziierten Maßen (BMI, Essverhalten) gebracht werden.



Es gilt zu überprüfen, ob die entwickelten Items die Facetten der nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle (Handlungsunterdrückung, Handlungsunterbrechung, impulsives Entscheidungsverhalten) abbilden. Zum jetzigen Zeitpunkt haben 326 Personen (28.61±12.51 Jahre, 80.67% weiblich, BMI: 24.40±20.18 kg/m2) an der Befragung teilgenommen. Im Vortrag im März 2020 werden die Ergebnisse der Faktorenanalyse, die zur Bestimmung der faktoriellen Struktur des Fragebogens berechnet wird, vorgestellt.



In einem nächsten Schritt soll der Fragebogen in einer klinischen Stichprobe bei Personen mit Adipositas hinsichtlich seiner Güte geprüft und überarbeitet. Die Ergebnisse könnten das Verständnis für den Zusammenhang zwischen der nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle und Adipositas erweitern. Ein ökonomisches Fragebogeninstrument, welches die distinkten Facetten valide und verlässlich abbildet, kann eine gezielte Bearbeitung der individuellen Beeinträchtigungen in der Therapie ermöglichen.
GND Keywords: Adipositas; Selbstkontrolle; Fragebogen
Keywords: Adipositas (obesity), Übergewicht (overweight), nahrungsbezogene Inhibitionskontrolle (food-related inhibitory control), Fragebogenentwicklung (questionnaire development)
DDC Classification: 150 Psychology  
RVK Classification: CU 3400   
Type: Conferenceobject
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/50558
Release Date: 3. November 2021

File Description SizeFormat  
fisba50558.pdf854.23 kBPDFView/Open