„Weil ich das will“ – Der Einfluss von Selbstbestimmung auf den Zusammenhang zwischen körperlicher Alltagsaktivität und Befindlichkeit





Professorship/Faculty: Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie ; Professur für Pathopsychologie 
Professorship/Faculty: Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie ; Professur für Pathopsychologie 
Author(s): Velde, Caroline van der ; Seitz, Hanna; Schroeder, Stefanie; Wolstein, Jörg ; Steins-Löber, Sabine
Pages / Size: 1 Seite
Language(s): German
Corporate Body: Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie, 14, 2019, Greifswald
Publisher Information: Bamberg : Otto-Friedrich-Universität
Year of publication: 2020
Abstract: 
Hintergrund:
Der positive Zusammenhang zwischen körperlicher Alltagsaktivität und subjektiver Befindlichkeit konnte in einer Reihe von alltagsnahen Studien belegt werden. Es gibt Hinweise darauf, dass sich wahrgenommene Selbstbestimmung auf diesen Zusammenhang auswirkt. Bisher gibt es keine Studie, die den Einfluss der wahrgenommenen Selbstbestimmung mittels Ecological Momentary Assessment in einem längeren Erhebungszeitraum erfasst und den Einfluss von Wochentagen berücksichtigt. Ziel dieser Untersuchung ist es, zu überprüfen, ob sich die Stärke des Zusammenhangs zwischen körperlicher Alltagsaktivität und Befindlichkeit (Valenz, Ruhe, Wachheit) in Abhängigkeit von der wahrgenommenen Selbstbestimmung im Alltag unterscheidet.

Methode:
Die körperliche Alltagsaktivität von 41 Teilnehmenden (34 Frauen, durchschnittliches Alter: 22.44±5.07 Jahre) wurde während eines siebentägigen Erhebungszeitraumes objektiv mittels Beschleunigungssensoren (Actigraph® wGT3X-BT) erfasst. Zusätzlich beantworteten die Teilnehmenden über ihr Smartphone (movisensXS) zu acht zufälligen Zeitpunkten am Tag Fragen zum Affekt (Kurzform des Mehrdimensionalen Befindlichkeitsfragebogens, MDBF) und zur wahrgenommenen Selbstbestimmung (Situative Motivationsskala, SIMS). Die Daten werden mittels Mehrebenenanalysen ausgewertet.

Ergebnisse:
Während des Erhebungszeitraums trugen die Teilnehmenden den Beschleunigungssensor täglich durchschnittlich für 14 Stunden. Die durchschnittliche tägliche Schrittzahl betrug 7005,7. Insgesamt wurden 1931 von 2296 signalkontingenten Fragebögen zu Affekt und Selbstbestimmung beantwortet. Für die Auswertung der Mehrebenenmodelle wird erwartet, dass der Zusammenhang zwischen subjektiver Befindlichkeit und dem Ausmaß körperlicher Alltagsaktivität in den vorangegangenen 10 Minuten mit steigender Autonomie zunimmt.

Diskussion:
Im Vergleich zu bisherigen Studien wurde in dieser Untersuchung der Erhebungszeitraum verlängert, so dass der Einfluss von wahrgenommener Selbstbestimmung auf den Zusammenhang zwischen Alltagsaktivität und subjektiver Befindlichkeit über die Wochentage hinweg kontrolliert werden kann. Die Ergebnisse der Studie können einen Beitrag leisten zur Entwicklung von bewegungsspezifischen Interventionen.
Die alltagsnahe Erhebung der wahrgenommenen Selbstbestimmung kann einen wichtigen Beitrag für die Erklärung des Zusammenhangs zwischen körperlicher Alltagsaktivität und Affekt liefern.
SWD Keywords: Selbstbestimmung ; Körperliche Aktivität ; Befindlichkeit ; Alltag
DDC Classification: 150 Psychology 
RVK Classification: CU 7500   
DOI: 10.20378/irb-47215
Licence: Creative Commons - CC BY - Attribution 4.0 International
URN: urn:nbn:de:bvb:473-irb-472155
Document Type: Conferenceobject
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/47215
Release Date: 29. June 2020

File Description SizeFormat  
fisba47215.pdf526.99 kBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright