"Wär’ es auch nichts als ein Augenblick". Poetik und Dramaturgie der komischen Operette




Professorship/Faculty: Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft 
Author(s): Gier, Albert
Pages / Size: 428 S. + Notenbeisp.
Language(s): German
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2014
ISBN: 978-3-86309-258-0
978-3-86309-259-7
Series ; Volume: Romanische Literaturen und Kulturen  ; 9
Source/Other editions: Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2014 (21,50 EUR)
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
Abstract: 
Viel geschmäht und lange vernachlässigt, wird die Operette seit einiger Zeit vom Publikum und den Theatern wiederentdeckt. Ausgehend von den Texten deutscher und französischer komischer Operetten von Offenbach bis Künneke und Benatzky entwirft das vorliegende Buch eine Phänomenologie des Genres. Aus Versatzstücken der bildungsbürgerlichen Tradition wie der zeitgenössischen Unterhaltungskunst konstruieren die Librettisten uneigentliche Geschichten, die Unvollkommenheit und Widersprüche der modernen Welt mit absurder Komik karikieren. Während die Operette das (in der Musik ausgedrückte) erotische Begehren stets ernstnimmt, wird dessen Erfüllung (in den besseren Stücken) zur als solche durchschauten, aber dennoch notwendigen Illusion; ironische Skepsis schließt utopisches Potential nicht aus. Wie das eng verwandte Märchen erweist sich die scheinbar simple Operette bei näherem Hinsehen als höchst raffiniertes und komplexes Gebilde.

Slated and neglected for a long time operetta is being rediscovered by the public and by theatres. The book at hand analyses the texts of a number of German and French operettas from Offenbach to Künneke and Benatzky and undertakes to draft a phenomenology of the genre. The librettists use set pieces of the middle-class intellectual universe and of contemporary light art to construct stories which are „uneigentlich”. By means of absurdist humour they make a persiflage of the imperfection and the contradictions of the modern world. Whereas operetta takes the erotic desire expressed by music seriously, its fulfilment turns out to be an illusion - seen through but nevertheless necessary - in the better plays. Ironical scepticism doesn’t exclude utopian potential. Fairy tales and operettas are closely related. They have in common that they seem to be simple but they turn out to be extremely refined and complex entities at second sight.
SWD Keywords: Deutsch ; Französisch ; Operette ; Dramentheorie ; Geschichte 1869 - 2001 ; Online-Publikation
DDC Classification: 800 Literatur und Rhetorik
RVK Classification: LR 54180 ; GE 5715 ; IE 3142
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-106760
Document Type: Book
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/6501
Release date: 9. September 2014

File SizeFormat  
RLK9GierOperetteopus1seA2.pdf8.01 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright