Gerechtigkeit, Wohlfahrt und Rationalität : axiomatische und entscheidungstheoretische Fundierungen von Verteilungsprinzipien





Faculty/Professorship: Political Theory  
Author(s): Schmidt, Johannes
Publisher Information: Bamberg : Otto-Friedrich-Universität
Year of publication: 2022
Pages: 341
Source/Other editions: Auch erschienen als Druckausgabe: Gerechtigkeit, Wohlfahrt und Rationalität : axiomatische und entscheidungstheoretische Fundierungen von Verteilungsprinzipien / Johannes Schmidt. - Freiburg ; München : Alber, 1991. - 342 S. - ISBN 3-495-47709-8
Year of first publication: 1991
Language(s): German
Remark: Retrodigitalisat
DOI: 10.20378/irb-56254
Licence: German Act on Copyright 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-irb-562545
Abstract: 
Die Arbeit bietet eine systematische Darstellung und Kritik bedeutender formaler Ansätze zur universellen Begründung von Verteilungsprinzipien. Zu Beginn der Untersuchung wird gezeigt, daß die paretianischen Annahmen der traditionellen Wohlfahrtsökonomie für die normative Analyse von Verteilungslungsproblemen gänzlich ungeeignet sind. Der Hauptteil der Studie beschäftigt sich mit den axiomatischen und entscheidungstheoretischen Argumenten, die in der neueren Wohlfahrtsökonomie und "Social Choice Theory" sowie von John Rawls zur Rechtfertigung des utilitaristischen Kriteriums bzw. des Differenzprinzips vorgebracht wurden. Da mit jedem dieser Argumente der methodologische Anspruch erhoben wird, die allgemeine Akzeptierbarkeit eines speziellen Verteilungsgrundsatzes ausschließlich mit elementaren ethischen Bedingungen zu untermauern, werden im Detail die formalen und substantiellen Implikationen aller Annahmen geprüft, die explizit oder implizit in die Begründungen der beiden rivalisierenden Positionen eingehen. Es zeigt sich, daß sowohl die entscheidungstheoretischen als auch die axiomatischen Ansätze ihr methodologisches Ziel klar verfehlen: Solange sich die Argumentation tatsächlich nur auf schwache und allgemein akzeptierbare ethische Postulate stützt, eröffnet sich ein breites Spektrum konkurrierender Verteilungsgrundsätze. Die exklusiven Fundierungen des utilitaristischen bzw. Rawls'schen Prinzips beruhen demgegenüber entweder auf einer starken ethischen Bedingung, die nicht mehr als konsensfähig betrachtet werden kann, oder auf einer restriktiven technischen bzw. deskriptiven Prämisse, die keine genuin moralische Forderung zum Ausdruck bringt.
GND Keywords: Wohlfahrtstheorie; Verteilungstheorie; Verteilungsgerechtigkeit; Entscheidungstheorie
Keywords: -
DDC Classification: 330 Economics  
RVK Classification: QC 160   
Type: Book
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/56254
Release Date: 10. November 2022

File Description SizeFormat  
fisba56254.pdf5.52 MBPDFView/Open