Das Parlament als Kommunikationsarena : Öffentlichkeitsebenen und Kommunikationsmuster in Plenardebatten des Deutschen Bundestags





Faculty/Professorship: Empirical Communicator Studies  ; Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften: Abschlussarbeiten 
Author(s): Geuß, Annika
Corporate Body: Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Institut für Kommunikationswissenschaft
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2021
Pages: 231 ; Illustrationen
ISBN: 978-3-86309-819-3
978-3-86309-820-9
Series ; Volume: Bamberger Beiträge zur Kommunikationswissenschaft ; 16 
Supervisor(s): Stöber, Rudolf ; Behmer, Markus
Source/Other editions: Parallel erschienen als Druckausgabe in der University of Bamberg Press, 2021 (20,00 EUR)
Language(s): German
Remark: 
Masterarbeit, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2020
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
DOI: 10.20378/irb-51447
Licence: Creative Commons - CC BY - Attribution 4.0 International 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-irb-514476
Abstract: 
Das Parlament ist selten Gegenstand kommunikationswissenschaftlicher Forschung. Die vorliegende Synthese verbindet Konzepte von Habermas, Luhmann, Kißler und Dieckmann im Kontext der Plenarkommunikation und entwickelt zwei Modelle zur Interaktion in Plenardebatten. Die Sitzungsöffentlichkeit des Plenarsaals wird als „Kommunikationsarena“ verstanden, deren Rahmenbedingung die massenmediale Aufmerksamkeitslogik ist. Das ursprüngliche Arenenmodell wird an die mehrfachadressierte Debattenkommunikation angepasst. Die Überlegungen sind auf den Spezialfall der Haushaltsdebatte gerichtet: Die Aussprache zum Etat des Bundeskanzleramts wird traditionell als Generaldebatte geführt und stellt den Höhepunkt des parlamentarischen Jahres dar. Die bürgerliche Öffentlichkeit nimmt die Arbeit des Parlaments besonders durch die Generaldebatten wahr.
Ausgehend von Burkhardts und Hitzlers Typologien interaktiver Debatteninstrumente wie Zwischenrufe und -fragen werden mit Weiß, Schäfer und Habermas Aktions- und Reaktionsmuster entwickelt, die das Paradoxon deliberativer und strategischer Kommunikationsmodi offenbaren. Abschließend werden Hypothesen zur Regierungs-Oppositions-Interaktion abgeleitet. Es zeigt sich, dass die Beschaffenheit der parlamentarischen Arena als Mehrebenen-Öffentlichkeit zu einem Verständigungsproblem führt und die Partizipation am politischen Willensbildungsprozess durch interaktive Kommunikation simuliert wird.
GND Keywords: Deutschland; Politische Kommunikation; Parlamentsdebatte; Parlamentarischer Zwischenruf
Keywords: Öffentlichkeit, politische Kommunikation, Plenardebatten, Parlamentsdebatte, Öffentlichkeit, Öffentlichkeitsfunktion, Deliberation
DDC Classification: 070 News media, journalism & publishing  
RVK Classification: AP 14150   
Type: Masterthesis
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/51447
Release Date: 26. November 2021

File Description SizeFormat  
fisba51447.pdf2.06 MBPDFView/Open