Circular Economy in der Praxis, eine organisationswissenschaftliche Betrachtung in der Industrie





Professorship/Faculty: Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Abschlussarbeiten 
Author(s): Dose, Lars
Publisher Information: Bamberg : Otto-Friedrich-Universität
Year of publication: 2019
Pages: xxxi, 293 ; Illustrationen
Supervisor(s): Ivens, Björn Sven  
Language(s): German
Remark: 
Dissertation, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2019
DOI: 10.20378/irbo-55838
Licence: Creative Commons - CC BY - Attribution 4.0 International 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-558382
Abstract: 
Unsere Welt befindet sich im Wandel. Die Ressourcen werden knapp, das Klima verändert sich, doch die Nachfrage nach Energie und Rohstoffen bleibt bestehen. Sind wir den Herausforderungen der Zukunft gewachsen?

Diese Dissertation gibt initial einen Einblick in die aktuellen Herausforderungen unserer umweltlichen Natur und führt den Leser ausführlich in das Konzept der Circular Economy ein. Die Vertreter der Circular Economy gehen davon aus, dass ein verändertes Konsumverhalten den entscheidenden Effizienzgewinn mit sich führen könnte, der benötigt wird, um die Verfügbarkeit von Leistungen in gewohntem Ausmaß zur Verfügung zu stellen. Wenn wir unsere Rohstoffe nach Gebrauch nicht wegwerfen, sondern wiederverwenden, wenn wir Produkte nicht mehr besitzen -und damit die meiste Zeit unbenutzt verweilen lassen- sondern durch innovative Geschäftsmodelle nach Bedarf nutzen, könnten wir den Konsum in der Form effizient gestalten, dass nur noch das Ziel der Versorgung in den Fokus rückt, nicht mehr der Besitz. In der Praxis bedeutet dies in etwa Mobilität, statt den Besitz eines Automobils. Die Industrie sieht sich in diesem Szenario unbekannten Herausforderungen gegenüber, die es zu beleuchten gilt.

Den Methoden der Organisationswissenschaften folgend führt der Autor eine Untersuchung in einem deutschen Industrieunternehmen und seiner Umwelt durch, das sich bereits seit über 20 Jahren mit den Themen der Wiederverwendung beschäftigt und eine breite Spanne an Operationen auf dem gesamten Lebenszyklus eines Produktes selbst durchführt. Durch offene Interviews und dem befolgen der Grounded Theory Method werden die Kontextfaktoren der Circular Economy analysiert, die für den Erfolg einer Circular Economy relevant sind. Das Ergebnis der Untersuchung weist auf eine strategische Organisation der Unternehmung mit Perspektive auf drei Kreisläufe hin, in denen die operativen Geschäfte zu organisieren sind. Dabei wirken auf gesamtwirtschaftlicher Ebene, als auch in jedem Kreislauf und individuellem Szenario, dieselben fünf Kontextfaktoren, anhand derer die Tätigkeiten eines Unternehmens auszurichten sind, um den wirtschaftlichen Erfolg mit der effizienten und effektiven Nutzung von Ressourcen und Rohstoffen zu koordinieren.
SWD Keywords: Kreislaufwirtschaft ; Organisationslehre ; Grounded Theory ; Betrieblicher Umweltschutz
Keywords: Circular Economy, Kreislaufwirtschaft, Organisation, Industrie, Grounded Theory
DDC Classification: 650 Management & public relations  
RVK Classification: QP 240   
QT 200   
Document Type: Doctoralthesis
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/46944
Release Date: 13. December 2019

File SizeFormat  
DoseLarsDiss2019se_A3a.pdf5.15 MBAdobe PDFView/Open