Metakognition





Faculty/Professorship: Longitudinal Educational Research  
Author(s): Hasselhorn, Marcus; Artelt, Cordula  
Title of the compilation: Handwörterbuch pädagogische Psychologie
Editors: Rost, Detlef H.; Sparfeldt, Jörn; Buch, Susanne
Publisher Information: Weinheim : Beltz
Year of publication: 2018
Pages: 520-526
Edition: 5., überarbeitete u. erweiterte Auflage
ISBN: 978-3-621-28297-0
Language(s): German
Abstract: 
Metakognition (engl. metacognition) ist der seit Mitte der 1970er-Jahre verwendete Sammelbegriff für eine Reihe von Phänomenen, die mit dem Wissen und der Kontrolle über eigene kognitive Funktionen (z. B. Lernen, Gedächtnis, Verstehen, Denken) zu tun haben. Die griechische Vorsilbe »meta« deutet dabei auf den über-geordneten Charakter dieser Kognitionen hin: Verein-facht gesagt sind Metakognitionen also Kognitionen über Kognitionen bzw. Kognitionen höherer Ordnung. Der Begriff der Metakognition hebt sich von anderen kognitiven Phänomenen insofern ab, als dass kognitive Zustände oder Funktionen die Objekte sind, über die reflektiert wird. Metakognitionen spielen im Lernpro-zess zudem eine wesentliche Rolle, da sie während des Lernens auch Kontrollfunktionen übernehmen können, insbesondere die der Überwachung, der Steuerung und der Regulation. Die Fähigkeit, über eigene Gedanken und eigenes Wissen und Verhalten zu reflektieren, spielt demnach eine wichtige Rolle für ein planvolles und selbstreguliertes Lernen (vgl. Dismore et al., 2008; Artelt et al., 2003; Hasselhorn & Labuhn, 2008; Selbst-gesteuertes Lernen). Da sich ein solches Lernverhalten günstig auf die Lerneffektivität auswirken kann, ist Metakognition für die Pädagogische Psychologie so interessant.
Type: Contribution to an Articlecollection
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/46373
Year of publication: 10. September 2019