Temperament und Interaktionsqualität in den ersten Lebensjahren - Das längsschnittliche Wechselspiel frühkindlichen Temperaments und mütterlicher Interaktionsqualität vor dem Hintergrund ungleicher psychosozialer Ressourcen





Professorship/Faculty: Developmental Psychology  ; Fakultät Humanwissenschaften: Abschlussarbeiten 
Author(s): Freund, Jan-David
Alternative Title: Temperament and interaction quality in the frist years of life - The longitudinal interplay of early temperament and maternal interaction quality in the context of unequal psychosocial resources
Publisher Information: Bamberg : opus
Year of publication: 2018
Pages: vi, 118, 35, 33, 30 ; Illustrationen, Diagramme
Supervisor(s): Weinert, Sabine  
Language(s): German
Remark: 
Kumulative Dissertation, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2018
DOI: 10.20378/irbo-53583
Licence: Creative Commons - CC BY-NC-ND - Attribution - NonCommercial - NoDerivatives 4.0 International 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-535839
Abstract: 
Die Bedeutung der frühen Kindheit für die weitere Entwicklung findet in der Forschung zunehmend Beachtung. In dieser Hinsicht gelten die mütterliche Interaktionsqualität und das Temperament des Kindes für sich genommen beide als wichtige Prädiktoren. Verstärkt werden könnte ihr Effekt durch ihre Wechselwirkung, über die seit Jahrzehnten diskutiert wird. Die Befundlage gestaltet sich uneindeutig, jedoch gibt es Hinweise, dass die psychosozialen Ressourcen der Mutter eine Rolle dafür spielen könnten, wie sie insbesondere mit einem schwierigen Temperament ihres Kindes umgeht. Des Weiteren wurde bisher versäumt, das längsschnittliche Zusammenspiel der Variablen zu untersuchen, obwohl der Forschungsstand eine transaktionale wechselseitige Beeinflussung vermuten lässt.

Zur Untersuchung dieser Thesen wurden zwei Studien durchgeführt, die um eine dritte Studie ergänzt wurden, die der Untersuchung grundlegender Fragen rund um die Erfassung und das Verständnis frühkindlichen Temperaments diente. Die vorgelegte Synopse fasst die relevanten Theorien und Befunde zusammen, zeigt aktuelle Forschungsdesiderata auf, stellt Design und Ergebnisse der drei Studien vor und diskutiert schließlich deren Implikationen für tangierte Forschungs- und Praxisfelder. Die Studien greifen im Wesentlichen auf Daten des Nationalen Bildungspanels zurück, das an einer für das untersuchte Alter außergewöhnlich großen Stichprobe Befragungs- und Beobachtungsdaten erhoben hat, die eine Analyse der untersuchten Fragestellung ermöglichen.

Studie 1 stützt die Validität der verwendeten Einschätzungen der Mutter zum Temperament ihres Kindes und liefert Ansatzpunkte für eine Neubewertung des Forschungsstandes zu dieser Frage. Studie 2 und 3 zeigen, dass eine geringere Interaktionsqualität auf komplexe Weise mit einem schwierigeren Temperament assoziiert ist. Für Mütter, deren psychosoziale Ressourcen nicht eingeschränkt sind, fällt die Höhe dieses negativen Zusammenhangs im ersten Lebensjahr minimal aus, nimmt jedoch bis zum dritten Lebensjahr
kontinuierlich zu. Lagen hingegen mehrere Risikofaktoren vor, für die von einer belastenden Wirkung auf die psychosozialen Ressourcen der Mutter ausgegangen wird, war nicht nur eine deutlich geringere Interaktionsqualität, sondern auch ein wesentlich stärkerer Effekt des Temperaments zu beobachten. Im ersten Lebensjahr zeigten belastete Mütter eine besonders niedrige Interaktionsqualität, wenn ihr Kind ein schwieriges
Temperament aufwies, wohingegen ein einfaches Temperament die negative Wirkung der Belastungsfaktoren auf die Interaktionsqualität sogar zu einem großen Teil kompensieren konnte. Im zweiten und zu Beginn des dritten Lebensjahres zeigte sich kein solcher Interaktionseffekt und auch kein Zusammenhang eines schwierigen Temperaments mit der Interaktionsqualität belasteter Mütter.

Somit konnten die Studien die besondere Rolle des frühkindlichen Temperaments bestätigen, da sie zeigen, dass der negative Effekt eines schwierigen Temperaments im ersten Lebensjahr nicht nur konditional an das Vorliegen kumulierter Belastungen geknüpft ist, sondern umgekehrt auch deren negative Wirkung auf die Interaktionsqualität konditional davon abhängt, ob die Mutter vom Temperament ihres Kindes herausgefordert
ist. Dass ab dem zweiten Lebensjahr kein querschnittlicher Zusammenhang mehr zu beobachten ist, zeigt in Verbindung mit der hohen festgestellten Prädiktivität der Interaktionsqualität im ersten Lebensjahr, wie wichtig es ist, betroffene Mutter-Kind-Dyaden bereits im ersten Lebensjahr zu identifizieren und zu unterstützen, um weiteren ungünstigen Entwicklungen vorzubeugen. Daher sollten sowohl die Forschung zu frühen Interaktionen als auch die Kinder- und Jugendhilfe dem Temperament im ersten Lebensjahr künftig mehr Beachtung schenken.
SWD Keywords: Mutter ; Kind ; Interaktion ; Psychosoziale Ressourcen ; Temperament ; Längsschnittuntersuchung
Keywords: Temperament, Interaktionsqualität, häusliche Lernumwelt, frühe Kindheit, psychosoziale Ressourcen
DDC Classification: 150 Psychology  
RVK Classification: CQ 5000   CQ 6000   CQ 9000   
Document Type: Doctoralthesis
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/44823
Year of publication: 19. December 2018
Project: Video-based validity analyses of measures of early childhood competencies and home learning environment (ViVA)

File SizeFormat  
DissJanDavidFreundopusse_A3a.pdf2.2 MBAdobe PDFView/Open