Leserlichkeit der Handschrift von Schreibanfängern. Eine empirische Studie zur Erfassung und Bedeutung der Leserlichkeit





Professorship/Faculty: Fakultät Humanwissenschaften: Abschlussarbeiten ; Bamberg Graduate School of Social Sciences (BAGSS)  
Author(s): Rüb, Angelika
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2018
Pages: V, 208 ; Illustrationen
ISBN: 978-3-86309-597-0
978-3-86309-598-7
Series ; Volume: Schriften aus der Fakultät Humanwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg  ; 28
Supervisor(s): Carstensen, Claus H.
Source/Other editions: Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2018 (22,00 EUR)
Year of first publication: 2017
Language(s): German
Remark: 
Dissertation, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2017
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
DOI: 10.20378/irbo-52476
Licence: German Act on Copyright 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-524767
Abstract: 
Die Leserlichkeit der Handschrift – als ein Merkmal des Produkts der graphomotorischen Fähigkeiten – wurde in ihrer Bedeutung für zahlreichen Facetten der Schreibkompetenz im Anfangsunterricht bislang unzureichend untersucht, obgleich theoretisch konzipierte und empirisch begründete Argumentationen für eine besondere Beachtung zu Beginn des Schreiblernprozesses plädieren. Auch fordern die Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Primarbereich: Die Kinder sollen „eine gut lesbare [präzise: leserliche; A.R.] Handschrift flüssig schreiben“ (KMK 2004, S. 10). Doch handhabbare und gleichzeitig empirisch überprüfte Evaluationsmethoden fehlen.
Die Forschungsarbeit umfasst drei Fragestellungen: (1) Lässt sich ein für Forschung und Unterrichtspraxis handhabbares Instrument für die Erfassung der Leserlichkeit von Schülerhandschriften anhand freier Texte im Anfangsunterricht entwickeln und zufriedenstellend evaluieren? (2) Inwiefern und in welchem Maß beeinflussen individuelle und familiäre sowie didaktische und schulbezogene Bedingungen die Leserlichkeit der Kinderhandschriften im Anfangsunterricht? (3) Welche Zusammenhänge bestehen zwischen der Leserlichkeit der Handschrift sowie den orthografischen Fähigkeiten und der Textqualität in der Mitte des ersten Schuljahres?
Um diese Fragen zu beantworten, wurden 612 Texte aus der Längsschnittstudie PERLE („Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern“) mithilfe eines induktiv-deduktiv entwickelten Ratingsystems zur holistischen sowie kriterialen Erfassung der Leserlichkeit von Kinderhandschriften ausgewertet.
Die Evaluation des entwickelten Instruments liefert zufriedenstellende Ergebnisse. Die Analysen bezüglich des Einflusses individueller und familiärer Bedingungen sowie didaktischer und schulbezogener Voraussetzungen für die Leserlichkeit der Handschriften im Anfangsunterricht können bisherige Forschungsergebnisse, unbestätigte Thesen sowie verbreitete Vorurteile teils bestätigen (z.B. positiver Einfluss des Alters; Überlegenheit der verbundenen Schrift), teils weisen sie in eine andere Richtung (z.B. Vorteile der Mädchen). Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse, dass die Leserlichkeit der Handschrift im Anfangsunterricht ein, aber nicht der einzige Faktor ist, um eine positive Entwicklung der allgemeinen (Schreib)kompetenzen zu befördern.
SWD Keywords: Schuljahr 1 ; Anfangsunterricht ; Übungshandschrift ; Kinderschrift ; Lesbarkeit ; Schreibmotorik
Keywords: Leserlichkeit, Schreiben, Handschrift
DDC Classification: 370 Education  
RVK Classification: DQ 1003   CX 4500   
Document Type: Doctoralthesis
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/44172
Year of publication: 21. September 2018

File SizeFormat  
SHUWI28RuebAngelikaDissopusN_A3a.pdf5.71 MBAdobe PDFView/Open