Einfluss eines schwierigen frühkindlichen Temperaments auf die Qualität der Mutter-Kind-Interaktion unter psychosozialen Risikolagen





Faculty/Professorship: Early Childhood Education and Care ; Developmental Psychology  ; Leibniz Institute for Educational Trajectories (LIfBi) 
Author(s): Freund, Jan-David; Linberg, Anja; Weinert, Sabine  
Title of the Journal: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie : Organ der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
ISSN: 0049-8637
Publisher Information: Göttingen : Hogrefe
Year of publication: 2017
Volume: 49
Pages: 197-209
Language(s): German
DOI: 10.1026/0049-8637/a000181
Abstract: 
The quality of the early home learning environment, especially of maternal interaction behaviour, strongly influences child development. Our study investigated whether this quality is reduced by a difficult child temperament in the presence of the cumulated strains of maternal coping capacities. We draw on 2,190 cases from Starting Cohort 1 of the German National Educational Panel Study (NEPS) when children were 6–8 months old. The quality of parent-child-interactions was assessed in the household context by video coding of semistructured play situations, all other variables were examined via computer-assisted interviews. While there was no relationship in the nonrisk sample, in the risk sample (with at least three cumulated strains) children's negative affectivity but not their regulatory capacities clearly reduced the interaction quality. This suggests that a difficult temperament poses an additional developmental risk for children growing up under demanding circumstances.

Die Qualität frühkindlicher häuslicher Lernumwelt, insbesondere mütterlichen Interaktionsverhaltens, ist ein bedeutsamer Prädiktor kindlicher Entwicklung. Die Frage, ob diese Interaktionsqualität durch ein schwieriges Temperament des Kindes reduziert ist, wenn kumulierte Belastungsfaktoren ihre Bewältigungskapazitäten einschränken, wurde an 2190 Fällen der Startkohorte 1 des Nationalen Bildungspanels (NEPS) untersucht. Im häuslichen Kontext wurde die Interaktionsqualität über Videoaufnahmen halb-strukturierter Spielsituationen, die übrigen Variablen über computerunterstützte Elterninterviews erhoben, als die Kinder 6-8 Monate alt waren. Während in der Nichtrisikogruppe kein Einfluss auf die Interaktionsqualität festzustellen war, zeigte sich in der Risikogruppe (Kumulation von mindestens drei Belastungsfaktoren) ein deutlicher negativer Zusammenhang mit der Neigung des Kindes zu negativen Affektäußerungen, nicht jedoch mit dessen Regulierbarkeit. Negative Affektivität stellt daher besonders in ohnehin gefährdeten Gruppen ein Entwicklungsrisiko dar.
Keywords: Temperament, Interaktionsqualität, häusliche Lernumwelt, frühe Kindheit
Peer Reviewed: Ja
International Distribution: Ja
Type: Article
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/43503
Year of publication: 9. April 2018
Project: Videobasierte Validitätsanalysen und Zusammenhänge zwischen Maßen früher Kompetenzentwicklung und Lernumwelten (VIVA)