Peer-Prävention im Bereich des riskanten und pathologischen Gebrauchs von PC und Internet





Professorship/Faculty: Professur für Pathopsychologie ; Fakultät Humanwissenschaften: Abschlussarbeiten 
Author(s): Finmans, Julia
Pages / Size: 156 Blatt : Illustrationen
Language(s): German
Publisher Information: Bamberg : opus
Year of publication: 2018
Supervisor(s): Wolstein, Jörg
Remark: 
Dissertation, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2018
Abstract: 
Computer, Smartphone und Internet prägen wesentliche Lebensbereiche Heranwachsender. Neben den zahlreichen Chancen der „neuen“ Medien birgt deren Nutzung verschiedene Risiken wie exzessiven Konsum, Cybermobbing und problematische Selbstdarstellung. Es wurden Peer-Einflüsse auf Motive der Internetnutzung und pathologische Nutzungsmuster untersucht. Hierzu wurde ein bestehendes Messinstrument validiert. Die Peer-Einflüsse innerhalb von Schulklasse und Schulen auf Nutzungsmotive und pathologische Internetnutzung waren insgesamt nur sehr schwach ausgeprägt. Um Kinder und Jugendliche auf einen funktionalen Umgang mit digitalen Medien vorzubereiten, wurde das Präventionsprojekt Netzgänger entwickelt. Schüler wurden zu Peer-Tutoren ausgebildet und führten mit Zehn- bis Zwölfjährigen Workshops zu den Themenbereichen Virtuelle Spielewelten, Soziale Netzwerke und Cybermobbing durch. Es kam durch die Projektteilnahme zu signifikanten Veränderungen in für eine funktionale Nutzung von PC und Internet relevanten Parametern, die auch nach einem Zeitraum von 2.75 Jahren nachweisbar waren. Peers können also äußerst effektiv in der Prävention riskanten und pathologischen Gebrauchs von PC und Internet eingesetzt werden.

Computers, smartphones and Internet characterize key areas of life. Aside from significant opportunities offered by "new" media, its use involves various risks such as excessive consumption, cyber mobbing and problematic self-presentation. Peer influences on motives of Internet use and pathological usage patterns were examined. Therefore, an existing questionnaire was validated. Peer influences within classrooms and schools on consumption motives and pathological internet use were very weak. In order to prepare children and adolescents for a functional use of digital media, the prevention project “Netzgänger” was developed. Students were trained as peer-tutors and conducted workshops on the subjects of gaming, social networks and cyber mobbing with ten to twelve-year-olds. Participation in the program resulted in significant changes in parameters relevant for a functional use of PC and Internet, which could still be found after 2.75 years. Peers can thus be used very effectively in the prevention of hazardous and pathological use of PC and Internet.
SWD Keywords: Cyber-Mobbing ; Internetnutzung ; Online-Spiel ; peergroup ; Soziales Netzwerk ; Psychische Gesundheit ; Psychohygiene ; Prävention
DDC Classification: 370 Education 
RVK Classification: CV 3600   DW 4000   
DOI: 10.20378/irbo-51333
Licence: German Act on Copyright
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-513338
Document Type: Doctoralthesis
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/43307
Release date: 27. February 2018

File SizeFormat  
DissFinmansJuliaopusk1se_A3a.pdf1.84 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright