Risikoziffer - Umweltschäden an Marmor und Sandsteinskulpturen erfassen und objektiv bewerten





Professorship/Faculty: Materials and Preservation Science ; Centre for Heritage Conservation Studies and Technologies  
Author(s): Snethlage, Rolf; Köhler, Wolfram; Pfeuffer, Carolin
Editors: Drewello, Rainer
Alternative Title: Risk Number - Determining and objectively assessing environmental damage on marble and sandstone sculptures
Corporate Body: Institut für Archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2018
Pages: 123 ; Illustrationen, Diagramme
ISBN: 978-3-86309-553-6
978-3-86309-554-3
Series ; Volume: Forschungen des Instituts für Archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte ; 12 
Source/Other editions: Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2018 (25,50 EUR)
Language(s): German
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
DOI: 10.20378/irbo-51093
Licence: German Act on Copyright 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-510935
Abstract: 
Entscheidungen zu Konservierungsfragen an Parkfiguren aus Marmor und Sandstein werden bis heute im Dialog zwischen Eigentümer, Denkmalpfleger, Restaurator und Fachgutachtern getroffen. Die Bewertung von Schäden erfolgt durch rein qualitative und subjektive Begriffe wie „stark“, „gravierend“ oder „bedrohlich“. Die Konzept Risikoziffer verfolgt den Ansatz, die qualitativ, subjektiven Begriffe durch quantitative, objektive Messzahlen zu ersetzen. Zu diesem Zweck werden die messtechnischen Inhalte von Untersuchungen ausgewertet und durch Normierung auf Bezugsgrößen in Zahlenwerte zwischen Null und Eins umgewandelt. Als Endergebnis der Berechnungen steht eine einzige Zahl, die Risikoziffer, mit der der Gesamtzustand und die Gefährdung der Skulptur ausgedrückt werden. Diese Zahl liegt immer zwischen Null und Eins, entsprechend Null oder 100 % Risiko, so dass das Risiko von Skulpturen in einem Parkensemble direkt miteinander verglichen werden kann. Die Risikoziffer verhilft Entscheidungsträgern zu objektiv prüfbaren Entscheidungen. Sie ist auch für das Monitoring von Skulpturenbeständen im Freien geeignet.

Until now decisions how to preserve marble and sandstone garden sculpture are generally made in agreement with the owner, conservator, restorer and scientific expert. Most commonly qualitative and subjective terms such as “heavy”, “essential and “dangerous” are used to describe and assess the damage phenomena. It is the aim of the concept “Risk Number” to replace these terms by quantitative and objective figures which are based on measurements. For this purpose the data compiled in expert reports are evaluated and transformed into figures between Zero and One by scaling them against the properties of identical fresh stone. The result of the calculation is one single number, the so-called “Risk Number” which is able to express the overall condition and risk factor of a sculpture. The “Risk Number” always lies between Zero and One, corresponding to 0 and 100 % risk. Thus garden sculptures in a great ensemble can easily be compared with each other to select the most endangered ones. The “Risk Number” will help making objective and verifiable decisions. It is also appropriate for long-term monitoring of sculpture collections in parks and gardens.
SWD Keywords: Park ; Skulptur ; Restaurierung ; Denkmalpflege ; Risikoanalyse
Keywords: Risikoziffer, Risikobewertung, Skulpturen, 3D-Schadenskartierung, Digitale Rauheitsmessung
DDC Classification: 720 Architecture  
RVK Classification: LH 60370   
Document Type: Book
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/43171
Year of publication: 20. April 2018