Studie 1: Untersuchung der Möglichkeit, Positionen in der Pädagogik mit Hilfe der transzendentalphänomenologischen Methode zu entwickeln bzw. bestehende Positionen zu ergänzen und zu bereichern





Professorship/Faculty: School Education  
Author(s): Ernst, Hans
Publisher Information: Bamberg : opus
Year of publication: 2017
Pages: 21
Source/Other editions: Ursprünglich in: Ernst, Hans: Studien zur tanszendental-phänomenologischen Pädagogik und Wertlehre : Phänomenologisch fundierte Pädagogik im Spiegel der philosophischen Hauptschriften von Karol Wojtyla. – Bamberg, 2017. – (Forum Erziehungswissenschaft und Bildungspraxis ; 7), Seite 11-31
Year of first publication: 2017
Language(s): German
DOI: 10.20378/irbo-48897
Licence: German Act on Copyright 
URL: https://opus4.kobv.de/opus4-bamberg/frontdoor/i...
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-488978
Abstract: 
Die erste Studie gibt eine Vorschau auf das in den weiteren Studien zu entfaltende Forschungsprogramm. Sie verankert dessen Entstehung autobiographisch in den Forschungen des Autors zur transzendentalphänomenologischen Methode (Husserl/Scheler) und zur entsprechenden Wertlehre, die in Wojtyłas Habilitationsschrift und in seinem philosophischen Hauptwerk „Person und Tat“ transformiert bzw. weiterentwickelt wurden. Dort begründet Wojtyła eine „Phänomenologie der Selbstbestimmung“. Die Möglichkeit,Positionen der Pädagogik (religionspädagogisch, wertpädagogisch und an Selbstbestimmung orientiert) zu entwickeln wird ebenso aufgezeigt, wie die möglichen Beiträge zu zeitgenössischen Strömungen der Erziehungswissenschaft, zur Wertlehre, zur Bildungstheorie, zur Moralentwicklung der Kohlberg-Schule (u. a. Oser/Althof) und zum pädagogischen Ethos.

The first study gives a preview of the research unfolding in subsequent studies. It roots them autobiographically in the author’s research into the transcendentalphenomenological method (Husserl/Scheler) and the corresponding research on value theory (ger.: Wertlehre) which was transformed and developed in Wojtyła’s habilitation treatise and his philosophical main work “The Acting Person”. There Wojtyła establishes a phenomenology of self-determination. The possibility to develop conceptions of pedagogy (based on religious pedagogy, value pedagogy (ger.: Wertpädagogik) and self-determination oriented pedagogy) is demonstrated as well as possible contributions to contemporaneous trends in educational science, to value theory (ger.: Wertlehre), to education theory (ger.: Bildungstheorie), to Kohlberg’s stages of moral development (for example Oser/Althof) and to the ethos of pedagogy.
Keywords: Phänomenologie, Karol Wojtyła, Max Scheler, Werterziehung, Erziehungswissenschaft
Document Type: Contribution to an Articlecollection
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/41746
Year of publication: 16. May 2017

File SizeFormat  
Erste_Studieopusse_A3a.pdf885.63 kBPDFView/Open