Diabetesspezifische Risikofaktoren depressiver Stimmung in querschnittlichen und prospektiven Analysen




Professorship/Faculty: Clinical Psychology and Psychotherapy  
Authors: Schmitt, Andreas; Reimer, Andre; Kulzer, Bernhard ; Haak, Thomas; Ehrmann, Dominic; Hermanns, Norbert
Corporate Body: 50. Diabetes Kongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft, 13. - 16. Mai 2015, Berlin
Publisher Information: Bamberg : OPUS
Year of publication: 2016
Pages / Size: 1 pdf-Datei (1 S.)
Source/Other editions: Ursprünglich in: Diabetologie und Stoffwechsel 10 (2015) Supplement 1, P223
Year of first publication: 2015
Language(s): German
Licence: German Act on Copyright 
DOI: 10.1055/s-0035-1549729
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-471188
Document Type: Other
Abstract: 
Fragestellung: Depression ist eine häufige Komorbidität des Diabetes. Allerdings ist weitgehend unklar, welche spezifischen Diabetesmerkmale das gesteigerte Depressionsrisiko hervorrufen. Diese Studie untersucht diabetesspezifische Merkmale als Risikofaktoren depressiver Stimmung.

Methodik: 325 Diabetespatienten (Alter: 44 ± 15; 52% weiblich; BMI: 29 ± 7 kg/m2; 66% Typ-1-Diabetes; 94% mit Insulin; HbA1c: 8,7 ± 1,7%) wurden untersucht, 215 im 12-Monats-Follow-Up (FU) nachuntersucht. Als Risikofaktoren depressiver Stimmung (ADS) wurden Folgekrankheiten (Retinopathie, Neuropathie, Nephropathie, Fußsyndrom, KHK, AVK), Stoffwechselentgleisungen (Hypoglykämie mit Bewusstlosigkeit, Ketoazidose mit Arztbehandlung [6-Monats-Anamnese]) und psychologische Merkmale (Diabetes-Nonakzeptanz [AADQ], Angst vor Folgekrankheiten [Skala aus PAID/DDS-Items; α= 0,77], Diabetesbelastung [DDS]) erfasst. Adjustierte (für Geschlecht, Alter, BMI, Bildung, Diabetestyp, Diabetesdauer, Insulinbehandlung) querschnittliche und prospektive Assoziationen wurden mittels multipler Regression analysiert.

Ergebnisse: Als querschnittliche Prädiktoren depressiver Stimmung erwiesen sich eine Nephropathie (r= 0,14, p< 0,05), höhere Diabetes-Nonakzeptanz (r= 0,13, p< 0,05), höhere Diabetesbelastung (r= 0,25, p< 0,001) und höhere Angst vor Folgekrankheiten (r= 0,23, p< 0,001); andere Folgekrankheiten (alle p≥0,46) und Stoffwechselentgleisungen (alle p≥0,12) zeigten keinen signifikanten Prädiktionswert. Als prospektive Prädiktoren depressiver Stimmung im 12-Monats-FU erwiesen sich eine Nephropathie (r= 0,17, p< 0,05), höhere Diabetes-Nonakzeptanz (r= 0,16, p< 0,05) und höhere Angst vor Folgekrankheiten (r= 0,23, p< 0,01) bei Baseline; andere Folgekrankheiten (alle p≥0,60), Stoffwechselentgleisungen (alle p≥0,54) und Diabetesbelastung (p= 0,26) (Baseline) zeigten keinen signifikanten Prädiktionswert.

Schlussfolgerungen: Die Befunde legen nahe, dass weder Stoffwechselentgleisungen noch die untersuchten Folgekrankheiten (außer der Nephropathie) das Depressionsrisiko bedeutend steigern. Als Risikofaktoren aktueller Depressivität kommen Nephropathie, Diabetes-Nonakzeptanz, Diabetesbelastung und Angst vor Folgekrankheiten, als Risikofaktoren zukünftiger Depressivität Nephropathie, Diabetes-Nonakzeptanz und Angst vor Folgekrankheiten in Frage.

Unterstützt vom „Kompetenznetz Diabetes mellitus“ (FKZ01GI1107).
Peer Reviewed: Ja
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/40731
Release Date: 5. July 2016

File SizeFormat  
DDG2015_Schmitt_P223se_A3b.pdf610.65 kBAdobe PDFView/Open