Möglichkeiten und Herausforderungen einer psychologischen Kurz-Intervention bei nicht-kardialem Brustschmerz. Eine Analyse der Anwendbarkeit.




Professorship/Faculty: Lehrstuhl für Klinische Psychologie/Psychotherapie ; Professur für Pathopsychologie 
Author(s): Schroeder, Stefanie; Martin, Alexandra
Pages / Size: 1 pdf-Datei (1 S.)
Language(s): German
Corporate Body: Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie der DGPs, 12, 2015, Graz
Publisher Information: Bamberg : OPUS
Year of publication: 2016
Year of first publication: 2015
Abstract: 
Hintergrund:
Brustschmerz ist eine der am häufigsten präsentierten somatischen Beschwerden in medizinischen Einrichtungen der primären
und sekundären Versorgung. Dennoch kann bei bis zu 66 % der Betroffenen keine ursächliche kardiale Pathologie festgestellt
werden – man spricht von nicht-kardialen Brustschmerzen, für deren Entstehung und Verlauf verschiedene physiologische,
aber auch psychologische Bedingungsfaktoren (z. B. subjektive Krankheitsrepräsentationen) angenommen werden.
Die einfache ärztliche Rückmeldung über unauffällige kardiodiagnostische Befunde erweist sich zwar kurzfristig als beruhigend,
scheint langfristig jedoch nicht ausreichend, um dysfunktionale Krankheitsrepräsentationen, Ängste und Sorgen der
Betroffenen langfristig zu reduzieren.

Studienziel:
Entwicklung einer niederschwelligen, auf subjektive
Krankheitsrepräsentationen ausgerichteten psychologischen
Intervention und Evaluation hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit.
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-462905
Document Type: Conferenceobject
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/40180
Release date: 23. February 2016

File SizeFormat  
SchroederMoeglichkeitense_A3b.pdf138.11 kBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright