Heinrich Graf von Einsiedel : Eine Einzelfallstudie zum Nationalkomitee „Freies Deutschland“




Professorship/Faculty: Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften: Abschlussarbeiten 
Author(s): Krings, Ferdinand
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2015
Pages: 246 ; Illustrationen
ISBN: 978-3-86309-373-0
978-3-86309-374-7
Series ; Volume: Bamberger historische Studien ; 14 
Supervisor(s): Möckl, Karl
Source/Other editions: Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2015 (18,50 EUR)
Year of first publication: 2014
Language(s): German
Remark: 
Zugl.: Bamberg, Univ., Diss., 2014
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
Licence: German Act on Copyright 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-454343
Abstract: 
Im Sommer 1943 gründeten deutsche Soldaten und Offiziere der Wehrmacht in sowjetischer Kriegsgefangenschaft gemeinsam mit deutschen Exilkommunisten das Nationalkomitee „Freies Deutschland“ (1943-1945). Auf Initiative Stalins und mit Unterstützung sowjetischer Stellen rief die Gruppe um den Schriftsteller Erich Weinert und General Walther von Seydlitz die noch kämpfende Wehrmacht zum Sturz Hitlers und zur Beendigung des Krieges auf. Ein Mitbegründer und Vizepräsident des Komitees war der junge Fliegerleutnant und Urenkel Bismarcks Heinrich Graf von Einsiedel (1921-2007). Die vorliegende biografische Studie verankert die wechselvolle und kurvenreiche politische Entwicklung Einsiedels, besonders sein Engagement im Nationalkomitee „Freies Deutschland“ in die Historiographie zum Widerstand gegen das Hitler-Regime. Nach dem Krieg galt Einsiedel Vielen als Verräter. 1950 brachte er seine Memoiren „Tagebuch der Versuchung“ heraus und rief damit den Unmut einiger seiner Landsleute hervor. Als er sich 1994 für die sächsische PDS als Kandidat für die anstehende Bundestagswahl aufstellen ließ erlebte er abermals Anfeindungen, aber auch stillschweigende Zustimmung. Bezugnehmend auf die Betonung der jüngeren Forschung der Formen- und Motivpluralität des Widerstands und durch die Einbeziehung neuer Quellen aus Moskauer Archiven und dem Privatbesitz Einsiedels entsteht ein politisches Portrait eines exemplarischen Einzelfalls.

In 1943 German prisoners of war of the Wehrmacht (German armed forces) established in the Soviet Union together with German exiled communists the National Committee for a Free Germany (1943-1945). With the support of Soviet authorities the group delivered propaganda aimed at the German armed forces to overthrow Hitler and to end the war. A co-founder and vice president of the Committee was the young air force lieutenant, and great-grandson of Otto von Bismarck Heinrich Graf von Einsiedel (1921-2007). The present biographical study anchors the eventful and winding political development of Einsiedel, especially his commitment to the National Committee for a Free Germany in the historiography of resistance to the Hitler regime. After the war Einsiedel was widely seen as a traitor. In 1950, Einsiedel published his memoirs "Diary of temptation" and thus provoked the displeasure of his fellow Germans. When he became a candidate in 1994 for the post-communist PDS (German socialist party) for the upcoming general election, he experienced again hostilities, but also a sense of goodwill in respect to his extraordinary biografy. Referring to the emphasis in recent research studies on the diversity of forms of resistance and by taking into consideration new sources from archives in Moscow and privately owned documents of the Einsiedel family a political portrait is drafted.
SWD Keywords: Einsiedel, Heinrich von ; Nationalkomitee Freies Deutschland ; Online-Publikation
DDC Classification: 943 History of Germany  
RVK Classification: NQ 6850   
Document Type: Doctoralthesis
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/39746
Year of publication: 22. December 2015

File SizeFormat  
BHS14KringsopuskseA3a1.pdf8.9 MBPDFView/Open