Literatur als Fach in der sowjetischen Schule der 1920er und 1930er Jahre. Zur Bildung eines literarischen Kanons




Professorship/Faculty: Lehrstuhl für Slavische Literaturwissenschaft 
Author(s): Malygin, Erna
Alternative Title: Литература как предмет в советской школе 1920-х и 1930-х годов. Образование литературного канона
Pages / Size: 493, 187 S. : Ill.
Language(s): German
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2012
ISBN: 978-3-86309-070-8
978-3-86309-071-5
Series ; Volume: Schriften aus der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg  ; 9
Supervisor(s): Erdmann, Elisabeth von ; Kempgen, Sebastian
Source/Other editions: Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2012 (60,00 EUR)
Year of first publication: 2010
Remark: 
Zugl.: Bamberg, Univ., Diss., 2010. - Online-Ausg. ohne Anhänge
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
Abstract: 
Nicht von vielen Schulfächern kann man behaupten, dass sie eine Bedeutung haben, die weit über den Rahmen des Faches hinausgeht. Noch weniger Schulfächer haben Kunst als Gegenstand des Unterrichts. Der Literaturunterricht hat beides, was ihm einen einzigartigen Platz in der Schule verschafft. Die Geschichte des Faches spiegelt auf besonders deutliche und bezeichnende Weise die ideologisch-politische, soziale und geistige Geschichte Russlands wider. Dabei hat der Literaturunterricht eine doppelte kulturell-soziologische Funktion: er spiegelt(e) und er prägt(e). Um die heutige Demontage des sozialistischen Erbes bzw. die Dekonstruktion des sowjetischen Kanons nachzuvollziehen, muss man prüfen, wie er sich herauskristallisierte, wobei von entscheidender Bedeutung ist, dass die „musterhaften“ Autoren bzw. Werke von „oben“ bestimmt waren, genau wie der Prozess der Kanonisierung selbst, der auch nicht nur nach qualitativen, rein ästhetischen Kriterien durchgeführt wurde, sondern in erster Linie auf den ideologischen Postulaten des sozialistischen Realismus basierte. Der sowjetische Literaturunterricht zeigt sehr deutlich, wie eng die Geschichte des Faches mit der ideologisch-politischen Situation verbunden war. Deswegen ist der sozialistische literarische Kanon in der Schule nicht nur ein kultursoziologisches, sondern vor allem ein ideologisches Phänomen. Nach der Analyse von mehr als 50 Lehrplänen im Fach Literatur in der Zeitspanne von 50 Jahren kann man feststellen, dass beim Übergang vom russischen zum sowjetischen Diskurs die Lehrpläne trotz aller ideologisch-politischen Transformationen des staatlichen Systems eine klare Kontinuität aufweisen. Diese erstaunliche Kontinuität zeigt sich auch in der Bildung des sowjetischen literarischen Kanons, wobei der schulische literarische Kanon nicht mit dem allgemeinen literarischen Kanon gleichgesetzt wird. Obwohl die Literaturlisten bezüglich der Auswahl der Dichter- bzw. Werke eine klare Kontinuität zeigen, ist dabei von entscheidender Bedeutung, dass die Hermeneutik des literarischen Werkes sowjetisch geworden war. Die Weise des Lesens änderte sich grundsätzlich und wurde nun durch die kommunistische Ideologie geprägt. Dazu verhalf die „einzig richtige“ künstlerische Methode – der Sozialistische Realismus – mit seinem ausgeprägten pädagogischen Charakter hervorragend, der sich in der Literaturwissenschaft seit den 1930er Jahren etablierte und die Bildungsziele bzw. Bildungsinhalte im Literaturunterricht bestimmte. Die Frage der Kontinuität der russischen bzw. sowjetischen Lehrpläne ist auch im Zusammenhang mit der großen Diskussion über Bildungsstandards im heutigen Russland spannend. Auf Grund der Transformationsprozesse in der russischen Gesellschaft nach 1985 muss auch die Rolle des Literaturunterrichts neu definiert werden.

Ne o mnogich škol'nych predmetach možno utverždat', čto značenie ich vychodit daleko za ramki školy. Ešče men'še predmetov, osnovoj kotorych javljaetsja iskusstvo. Poetomu literatura zanimaet unikal'noe mesto v rjadu škol'nych disciplin. Istorija prepodavanija literatury osobennym obrazom otražaet političeskuju, social'nuju i duchovnuju istoriju Rossii. Pri etom ono imeet dvojnuju kul'turno-sociologičeskuju funkciju: prepodavanie literatury otražaet istoriju i odnovremenno vlijaet na nee. Dlja togo, čtoby ponjat' segodnjašnij demontaž socialističeskogo nasledija i dekonstrukciju sovetskogo kanona, nužno vyjasnit', kak on obrazovyvalsja. Pri etom rešajuščee značenie imeet to, čto «obrazcovye» pisateli ili proizvedenija naznačalis' «sverchu». Takže «sverchu» ischodil i sam process kanonizacii, glavnymi kriterijami kotorogo byli ne estetičeskie normy, a ideologičeskie postulaty socialističeskogo realizma. Prepodavanie literatury v sovetskoe vremja jasno pokazyvaet, naskol'ko tesno istorija predmeta byla svjazana s idejno-političeskoj situaciej v strane. Vot počemu socialističeskij literaturnyj kanon v škole javljaetsja fenomenom ne tol'ko kul'turno-sociologičeskim, no i ideologičeskim. Proanalizirovav bolee pjatidesjati učebnych programm po literature za 50 let možno utverždat', čto s perechodom ot russkogo k sovetskomu diskursu, učebnye programmy, nesmotrja na vse ideologičeskie i političeskie preobrazovanija gosudarstvennoj sistemy, ostalis' praktičeski neizmennymi. Eta udivitel'naja preemstvennost' nachodit takže svoe otraženie v formirovanii škol'nogo sovetskogo literaturnogo kanona. Pri etom nužno otmetit', što, nesmotrja na to, što spiski pisatelej i proizvedenij ostalis' prežnimi, v sovetskoe vremja izmenilas' germenevtika v izučenii literaturnogo proizvedenija. Ona stala sovetskoi. V korne izmenilsja sposob pročtenija, kotoryj opredeljalsja teper' ideologiej kommunističeskoj. Etomu sposobstvoval "edinstvenno pravil'nyi" hudožestvennyj metod – metod socialističeskogo realizma - s ego charakternym pedagogičeskim charakterom, kotoryj s 30-ch godov prošlogo veka opredeljal ne tol'ko vsju sovetskuju literaturu, no i obrazovatel'no-vospitatel'nye celi v ee prepodavanii. Vopros o preemstvennosti russkoj i sovetskoj programmy, svjazan takže s diskussiej ob obrazovatel'nych standartach v segodnjašnei Rossii. V svjazi s transformacionnymi processami v obščestve posle 1985 goda, dolžna byt' peresmotrena i zanovo opredelena rol' literatury v škole.
SWD Keywords: Sowjetunion ; Literaturunterricht ; Geschichte 1920 - 1939 ; Online-Publikation
Keywords: Literaturgeschichte, Pädagogik, osteuropäische Geschichte, Lehrplan, Kanon, Istorija literatury, pedagogika, istorija, programmy, kanon, Literaturgeschichte, Pädagogik, osteuropäische Geschichte, Lehrplan, Kanon, Istorija literatury, pedagogika, istorija, programmy, kanon
DDC Classification: 490 Other languages 
RVK Classification: KG 1303   
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-3596
Document Type: Doctoralthesis
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/350
Release date: 20. April 2012

File Description SizeFormat  
SGuK9MalyginopusseA2.pdfGesamtdatei30.88 MBAdobe PDFView/Open
Seite493Anhang3Lehrplaenetabelle.pdfAuszug: Anhang 3: Lehrplänetabelle83.96 kBAdobe PDFView/Open
Lehrplaenetabelle_ Auszug_Goethe.pdfBeispiel: Lehrplänetabelle Seite Goethe185.22 kBAdobe PDFView/Open
Lehrplaenetabelle_ Auszug_Puschkin.pdfBeispiel: Lehrplänetabelle Seite Puschkin329.24 kBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright