Der Übergang in die Sekundarstufe I: Die Bedeutung sozialer Beziehungen für den Schulerfolg und die Formation elterlicher Bildungsentscheidungen




Professorship/Faculty: Sociology, especially Social Inequality 
Authors: Kleine, Lydia
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2014
Pages / Size: 173 S. : Ill.
ISBN: 978-3-86309-220-7
978-3-86309-221-4
Series ; Volume: Schriften aus der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg  ; 14
Supervisor(s): Blossfeld, Hans-Peter ; Doll, Jörg
Source/Other editions: Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2014 (16,00 EUR)
Year of first publication: 2013
Language(s): German
Remark: 
Zugl.: Bamberg, Univ., Diss., 2013
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
Licence: German Act on Copyright 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-68564
Document Type: Doctoralthesis
Abstract: 
Einer der wichtigsten Bildungsübergänge im deutschen Schulsystem ist der von der Primar- in die Sekundarstufe, da hier Weichen für den gesamten weiteren Bildungsverlauf gestellt werden. Die Dissertation widmet sich diesem Thema anhand der Fragen nach der Bedeutung sozialer Beziehungen für den Schulerfolg sowie der Genese der elterlichen Bildungsentscheidung für eine Schulform der Sekundarstufe I. Die empirischen Analysen basieren auf Grundschuldaten des zweiten Längsschnittes der BiKS-Studie 8-14. Als Fazit aller drei empirischen Kapitel lässt sich festhalten, dass die Ergebnisse für die Entwicklung der übertrittsrelevanten Noten, des schulischen Selbstkonzeptes sowie der Genese der Bildungsentscheidung insgesamt die Bedeutung sozialer Beziehungen verdeutlichen. Diese schaffen eine Basis für die Transmission von Humankapital sowie bildungsförderlicher Werte. Mit dem Fischteicheffekt kann auch ein anderer Wirkmechanismus sozialer Beziehungen als bedeutsam identifiziert werden. Für die Genese der Übertrittsentscheidung zeichnen sich darüber hinaus Kosten- und Nutzenabwägungen verantwortlich, wie es die Rational Choice Theorien postulieren. Inwiefern eine Kalkulation zu beobachten ist, hängt stark an den Übergangsregeln der Bundesländer sowie dem Bildungshintergrund der Eltern.

For the German education system the transition from elementary to secondary schooling is one crucial stage which strongly determines the further educational career. The dissertation thesis devoted to this issue asks for the relevance of social relations for educational success and the genesis of educational decisions for one school track within secondary school. The empirical analyses employ data from elementary school of the second panel study from the research group BiKS 8-14. Summing up the three empirical chapters, the findings indicate the relevance of social relations for the development of the grade point average, the educational self-concept as well as for the educational decision after fourth grade. The relationship network constitutes a basis for the transmission of human capital as well as for norms. Also a different mechanism of social relations, the big fish little pond effect, can be detected as relevant. For the formation of the decision for one school track of the secondary system cost benefit consideration can be detected as responsible, as Rational Choice theories postulate. If a calculation can be observed is dependent on the institutional settings within Germany as well as on the educational background of the parents.
SWD Keywords: Deutschland ; Schulübergang ; Grundschule ; Sekundarstufe ; Interaktion ; Online-Publikation
Keywords: Bildungsforschung, Soziale Beziehungen, Sozialkapital, Bildungsaspiration, Bildungsentscheidung
DDC Classification: 300 Social sciences, sociology & anthropology 
RVK Classification: MS 7300   
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/3105
Release Date: 20. March 2014

File SizeFormat  
SSOWI14KleineopusfinkseA2.pdf1.92 MBAdobe PDFView/Open