Verlagerungseffekte im containerbasierten Hinterlandverkehr - Analyse, Bewertung, Strategieentwicklung




Professorship/Faculty: Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Abschlussarbeiten 
Author(s): Deutsch, Andreas
Alternative Title: Shifting Effects in Container-based Hinterland Transport: Analysis, Evaluation, Strategy Development
Corporate Body: Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2013
Pages: XXIV, 498 ; Illustrationen, Diagramme, Karten
ISBN: 978-3-86309-160-6
978-3-86309-161-3
Series ; Volume: Logistik & Supply Chain Management  ; 8
Supervisor(s): Sucky, Eric  ; Pflaum, Alexander
Source/Other editions: Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2013 (29,50 EUR)
Language(s): German
Remark: 
Zugl.: Bamberg, Univ., Diss.
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
Licence: German Act on Copyright 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-58905
Abstract: 
Mit einem Tonnageanteil von über 70% im Seeverkehr ist der Containerverkehr eine tragende Säule des Welthandels. Für seinen Ablauf bedarf es neben ausreichenden Schiffs- und Umschlagkapazitäten auch eines leistungsfähigen Transportangebots von den Seehäfen ins Hinterland und zurück. In der vorliegenden Arbeit wurde mittels des Verfahrens der Szenarioanalyse aufbauend auf statistischen Angaben eine Einschätzung der Entwicklung des Containerumschlagvolumens für die europäischen Seehäfen bis 2025 vorgenommen. Aus ihrem Ergebnis wurden mögliche Engpässe abgeleitet. Für das gesamte Umschlagvolumen ergibt sich je nach Szenario eine Steigerung von rund 56 Mio. TEU im Jahr 2010 auf rund 105 bis 145 Mio. TEU im Jahr 2025. Dies wird voraussichtlich zu Engpässen in den Häfen führen. Transshipment-Umschläge werden voraussichtlich stärker zunehmen als Umschläge von bzw. ins Hinterland. Dennoch ist bis 2020 auf bestimmten Achsen (z. B. der Zentral-/Südostachse) mit Trassenengpässen zu rechnen. Die ermittelten Engpässe können zu einer Verlagerung von Transportmengen zwischen den Seehäfen oder zwischen den genutzten Routen ins Hinterland bzw. den Verkehrsträgern führen. Für Logistikdienstleister im Hinterlandverkehr können je nach ihrer strategischen Ausrichtung (z. B. Anstreben einer umfassenden Kostenführerschaft oder Kostenkonzentration) unterschiedliche Organisationsformen sinnvoll sein. Konflikte aufgrund getrennter Zuständigkeiten für verschiedene Verkehrsträger sollten allerdings in jedem Fall vermieden werden.
SWD Keywords: Containerverkehr ; Seefrachtverkehr ; Transporttechnik ; Seehafen ; Logistik ; Online-Publikation
Keywords: Containerverkehr, Hinterlandtransport, Intermodal, Kombinierter Verkehr, Logistikdienstleister
DDC Classification: 330 Economics  
RVK Classification: QR 830   QP 530   
Document Type: Doctoralthesis
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/2626
Year of publication: 29. April 2014

File SizeFormat  
LSCM8DeutschopusseA2.pdf7.07 MBAdobe PDFView/Open