"Therapeutische Haltung" - Zur Explikation eines psychotherapeutischen Begriffs auf Basis qualitativer und quantitativer Inhaltsanalysen




Professorship/Faculty: Lehrstuhl für Klinische Psychologie/Psychotherapie 
Author(s): Press, Hans
Publisher Information: Bamberg : OPUS
Year of publication: 2014
Pages / Size: XIX, 397 S. : Ill., graph. Darst.
Supervisor(s): Reinecker, Hans ; Wolstein, Jörg
Year of first publication: 2013
Language(s): German
Remark: 
Bamberg, Univ., Diss., 2013
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-58780
Document Type: Doctoralthesis
Abstract: 
Trotz empirisch belegter Effektivität vieler psychotherapeutischer Ansätze ist die Frage nach deren Wirkweise nicht zufriedenstellend beantwortet. Deutlich zeichnet sich u.a. die Bedeutung der Person des Therapeuten für das Ergebnis psychotherapeutischer Interaktio-nen ab, aber auch die Hintergründe dieses „Therapeuteneffekts“ sind bislang unklar. Ins-besondere im therapeutischen Praxis- und Ausbildungskontext wird oft die Annahme ver-treten, dass eine adäquate „Therapeutische Haltung“ ein zentrales Merkmal effektiver Therapeuten sei. Allerdings ist dieser weitverbreitete Begriff weder Gegenstand systema-tischer Theoriebildung oder Forschung, noch lassen sich geeignete Definitionen finden, auf Basis derer ein Forschungsprozess angeregt werden könnte. Vor diesem Hintergrund soll in der vorliegenden Arbeit der für die Nutzung dieses vielversprechenden Konzeptes not-wendige Schritt einer wissenschaftlichen Begriffsklärung unternommen werden. Ziel der Arbeit ist es, einen Beitrag zur Beantwortung der Frage „Was ist die Bedeutung des Begriffs der »Therapeutischen Haltung«?“ sowohl in ihrer deskriptiven („Wie wird der Begriff ver-wendet?“) als auch normativen Variante („Was sollte unter diesem Begriff sinnvollerweise verstanden werden?“) zu leisten.
Auf Basis wissenschaftstheoretischer Überlegungen wird die Explikation als adäquates Verfahren zur Begriffsklärung gewählt. Den korrespondierenden methodologischen Rah-men bildet ein exploratives Design nach dem Mixed-Methods Ansatz mit qualitativem Schwerpunkt. Der zentrale Schritt der Explikation besteht in einer Bedeutungsanalyse im Sinne der Analyse des Gebrauchs des Begriffs der Therapeutischen Haltung. Zu diesem Zweck werden leitfadenbasierte Experteninterviews mit 50 Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten durchgeführt und qualitativ inhaltsanalytisch ausgewertet. Unter er-gänzender Nutzung quantitativer Methoden werden darauf basierend Hypothesen bezüg-lich der Verwendung des Begriffs materialgeleitet generiert. Im sich an die Bedeutungsana-lyse anschließenden zweiten Schritt der Explikation wird der Begriff präzise bestimmt und in bestehende wissenschaftliche Begriffssysteme eingebettet.
Im Rahmen der Bedeutungsanalyse wurden u.a. vier Kategoriensysteme zu semantischen Relationen, kausalen/funktionalen Relationen, inhaltlichen Dimensionen sowie zur Er-fassbarkeit des Konstrukts entwickelt, welche insgesamt 5.787 Codierungen in 352 Kate-gorien unterschiedlicher Ebenen abbilden. Die daraus materialgeleitet generierten 43 Hy-pothesen lassen sich dahingehend zusammenfassen, dass der Begriff der Therapeutischen Haltung hinsichtlich semantischer Relationen uneinheitlich verwendet, als „Breitbandwirk-faktor“ im Therapiekontext verstanden, unter Nutzung einer Vielzahl dimensionaler Eigen-schaften charakterisiert und als mittels Beobachtung des Therapeutenverhaltens erfassbar angesehen wird. Die Therapeutische Haltung wird dies berücksichtigend (verkürzt) als „Realisierung therapiebezogener Überzeugungen, Einstellungen und Werthaltungen von Therapeuten in therapiebezogenen Situationen“ bestimmt. Die dahinterstehende ausführli-che Explikation wird sowohl für die Belange der Psychotherapieforschung, als auch der psychotherapeutischen Praxis als nützlich und fruchtbar eingeschätzt.

Despite the empirical evidence demonstrating the effectiveness of psychotherapeutic approaches we still do not fully understand their exact mode of action. There is strong indication that the therapist as a person is a key part of the effectiveness of therapeutic interactions, however the underlying mechanisms of this are largely unknown. Especially in the clinical as well as in the context of training, it is assumed that “therapeutic stance” is central for an effective/successful therapist. However, despite its frequent usage, the term “therapeutic stance” is neither based on systematic theory constructions, nor are there adequate definitions that might stimulate the scientific process. Against this background, the current thesis aims to contribute to such a definition by addressing the question “What is the meaning of the term “therapeutic stance” in its descriptive (How is the term used?) and in its normative variant (How should the term be understood ideally?).”

Based on theoretic scientific principles the technique “explication” is chosen for the definition of term using an explorative method (mixed method design) with a qualitative focus. The central part of the “explication” is to analyze the meaning of the term “therapeutic stance” by investigation how this term is used. To do this, manual-guided experimental interviews with 50 psychotherapists are conducted and are examined using content analysis as well as quantitative methods were appropriate. Based on the results of these analyses hypotheses regarding the usage of term “therapeutic stance” will be generated. Following this, the term will be defined more precisely and will be incorporated in existing scientific concepts.

The analyses led to the development of four category systems, namely: semantic relations, causal/functional relations, content and ascertainability of the construct. Within these category systems 5787 coding in 352 categories emerged. Based on these analyses, 43 hypotheses were generated. In summary, these hypotheses suggest that the term “therapeutic stance” is used heterogeneously with regard to its sematic relations, is seen as a “broadband factor of effectiveness” in the therapeutic context, is characterized by numerous dimensional attributes, and is believed to be assessable via observation of the therapists’ behavior. Thus, the “therapeutic stance” can be defined (abbreviated) as the “realization of therapy-related convictions, attitudes and values of the therapist in therapeutic settings”. The detailed explication underlying this abbreviated definition is expected to be useful not only regarding psychotherapy research but also for the practice of psychotherapy.
SWD Keywords: Psychotherapeut ; Klient ; Online-Publikation
Psychotherapie ; Qualitative Inhaltsanalyse ; Zentriertes Interview ; Online-Publikation
Keywords: therapeutische Haltung, Therapeuteneffekte, halbstrukturiertes Interview, qualitative Inhaltsanalyse, Explikation
DDC Classification: 150 Psychology 
RVK Classification: CU 8010   
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/2582
Release Date: 2. December 2013

File SizeFormat  
dissPressThHseA2.pdf10.76 MBAdobe PDFView/Open