Die Architektur des Psychischen. Eine begrifflich-konzeptuelle Grundlegung der Psychologie und ihres Gegenstandes




Organization Unit: Fakultät Humanwissenschaften: Abschlussarbeiten
Author(s): Lüdmann, Mike
Supervisor: Dörner, Dietrich
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Issue Date: 2015
Page count/Size: 731 S. : Ill.
Bamberg Series: Schriften aus der Fakultät Humanwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Volume: 20
Remark: 
Zugl.: Bamberg, Univ., Diss.
Abstract: 
Das zentrale Ziel dieser Arbeit ist die Bereitstellung eines begrifflich-konzeptuellen Fundaments der Psychologie in Form der Formulierung eines allgemeinen Modells einer Architektur des Psychischen. Es ist die Klärung einer längst überfälligen Frage, die Frage nach einer eindeutigen Bestimmung des Gegenstandes der Psychologie und seiner Einordnung in das (Gesamt-)System wissenschaftlicher Größen. Ihre Betrachtung ist nunmehr dringend notwendig geworden, da im Zuge der zunehmenden Erhebung biologischer Parameter zu psychologischen Konzepten die lange Zeit (vermeintlich) gewahrte „Neutralität“ bei der Interpretation der Beziehung zwischen diesen Daten nicht mehr aufrecht erhalten werden kann. Auf der Basis der Teil-Ganzes-Beziehung in Form von Mechanismen unterschiedlicher Hierarchieebenen wird ein allgemeines Modell zur Einpassung von Daten unterschiedlichster Komplexitätsstufen etabliert. Dabei wird sich zeigen, dass das Psychische eine höherstufige Ebene in der natürlichen Organisation eines (menschlichen) Organismus bildet, zugleich aber dennoch mit seinen physischen Grundlagen eine voneinander unablösbare Einheit darstellt. Man könnte auch sagen, dass nach Maßgabe psychischer Eigenschaften aus dem diffusen Geflecht neuronaler Strukturen überhaupt erst funktionale Einheiten gebildet werden. Der Geist ist gewissermaßen das strukturbildende oder formende Prinzip auf allen Ebenen der natürlichen Organisation des Gehirns. Nicht nur trotz, sondern gerade aufgrund der Koextensivität bzw. Identität natürlicher Organisationsebenen handelt es sich beim Psychischen sowohl um ein reales als auch ein kausal wirksames Phänomen. Obgleich jede mentale Eigenschaft neben der psychischen Struktur, wie sie von der Psychologie beschrieben wird, eine Vielzahl (mikro-)struktureller Konfigurationen aufweist (u.a. auf der neuronalen Ebene) und viele Aspekte psychischer Phänomene daher mit Rückgriff auf diese Mikroebenen von z.B. der Neurobiologie erklärt werden können, gibt es weder einen ontologischen noch einen explanatorischen Vorrang der Mikroebenen. Die Annahme eines solchen Primats ist lediglich das Produkt einer kognitiven Verzerrung, einer fehlgeleiteten Interpretation wissenschaftlicher Erklärungsmuster bzw. des Prozesses der wissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung. Auch wenn sich das Psychische in das Gesamtsystem der Entitäten und Prozesse, wie sie von den Naturwissenschaften untersucht werden, einordnen lässt, und eine gewisse Reduktion psychischer Theorien und Konzepte auf solche der Biologie potentiell möglich sein mag, ist hierdurch keine Gefährdung des wissenschaftlichen Status‘ der Psychologie begründet. Ohne das begrifflich-konzeptuelle Gerüst der Psychologie bleibt auch die methodisch ausgefeilteste Neurowissenschaft der Zukunft bei der Erforschung mentaler Phänomene gänzlich blind.

The central aim of this study is to provide a conceptual framework of psychology by formulating a general model of an architecture of the mental. This amounts to resolve the long overdue question concerning the unambiguous determination of mental processes and its integration into the (overall) system of scientific variables. A general model, which accepts data from different organizational levels, can be established on the basis of the part-whole relationship between mechanisms from different hierarchical levels. It will be shown that the mental constitutes a higher-level in the organization of a natural (human) body, but at the same time nevertheless constitutes with its physical foundations a inseparable unit. The mental is in this sense the structure-forming or formative principle at all levels of the natural organization of the brain. It is both a real and a causal-effective phenomenon not despite but because of the coextensivity or identity of all organizational levels. Each mental property entails a plurality of (micro) structural configurations (e.g. on the neuronal level) in addition to the mental structure as described by psychology. This allows to explain many aspects of mental phenomena by referring to these micro-levels of e.g. neurobiology without being exhaustibly described by those. Nevertheless, this does support neither ontological nor explanatory primacy of the micro-level. Even the methodologically most sophisticated neuroscience of the future must remain completely blind in the exploration of mental phenomena without referring to the conceptual framework of psychology.
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
Catchwords: Psychologie ; Wissenschaftstheorie ; Identitätstheorie ; Leib-Seele-Problem ; Online-Publikation
Keywords: Theoretische Psychologie, Leib-Seele-Problem, Identitätstheorie, Reduktion, Perspektivität
DDC Subject Keywords: 150 Psychologie
RVK - Regensburger Verbundklassifikation: CM 2200
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/21679
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-265358
ISBN: 978-3-86309-304-4
978-3-86309-305-1
Document Type: Doctoralthesis
Language(s): German
Licence: German Act on Copyright
Release Date: 19. September 2019

File SizeFormat  
SHUWI20Luedmannopusfse_A3a.pdf7.1 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright