Die Dokumentation in der Altenpflege. Ihr Zusammenwirken mit der Pflege- und Managementqualität sowie der Lebensqualität der Pflegebedürftigen. Eine Internationale Vergleichsuntersuchung




Professorship/Faculty: Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Abschlussarbeiten 
Authors: Heislbetz, Claus
Publisher Information: Bamberg : opus
Year of publication: 2008
Pages / Size: 399 Bl.
Supervisor(s): Pieper, Richard
Language(s): German
Remark: 
Bamberg, Univ., Diss., 2009
Licence: German Act on Copyright 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus-1996
Document Type: Doctoralthesis
Abstract: 
Zur Dokumentation in der Altenpflege existiert international eine große Zahl theoretischer und empirischer Untersuchungen. Der weitaus größte Teil der vorliegenden Veröffentlichungen hat die Beziehung zwischen der Dokumentationsqualität und der Pflegequalität aus professioneller Perspektive zum Gegenstand. Die vorliegende Studie betrachtet darüber hinaus auch die Zusammenhänge der Dokumentation mit den Pflegeergebnissen aus der Perspektive der Klientinnen und Klienten (Pflegezufriedenheit und pflegebezogene Lebensqualität). Die theoretische Analyse erfolgt zunächst aus pflegetheoretischer Sicht. Unumstritten ist die Bedeutung der Dokumentation für die operative Bewältigung des Pflegealltags (etwa als Kommunikationsinstrument oder als Nachweisgrundlage zur Schaffung von Rechtssicherheit). Eine darüber hinausgehende zentrale Aufgabe der Dokumentation ist die Sicherung pflegerischer Professionalität durch ihre Rolle bei der Gestaltung und Reflexion des Pflegeprozesshandelns. Hierzu sind Pflegeprozessmodelle erforderlich, die zu einer integrierten Betrachtung der Prozessschritte, zur partnerschaftlichen Einbeziehung von Klientin bzw. Klient, Angehörigen und anderen Kooperationspartnern und zur inhaltlichen Berücksichtigung der vier pflegerischen Meta-Qualitätsdimensionen (sozial, physisch-funktional, umweltbezogen und psychisch) anleiten. In Ergänzung zu diesen pflegetheoretischen Erwägungen werden in einer institutionenökonomischen Analyse zwei ökonomische Motive des Pflegedokumentations- und mithin des damit verbundenen Pflegetransparenzhandelns betrachtet: Die Reduzierung des Risikos, für negative Pflegeergebnisse verantwortlich gemacht zu werden, die nicht in den eigenen Verantwortungsbereich fallen und die Signalisierung einer aus professioneller Sicht herausragenden Pflegequalität. Die theoretischen Erkenntnisse aus pflegewissenschaftlicher und institutionenökonomischer Sicht werden in einem Metamodell der Pflegeprozessdokumentation zusammengefasst. Zentrale theoretisch erwartete Wirkungszusammenhänge werden anschließend einer empirischen Untersuchung unterzogen. Hierzu wird auf den internationalen Datensatz aus dem EU-Forschungsprojekt Care Keys mit Daten zu insgesamt ca. 1400 ambulant und stationär versorgten Klientinnen und Klienten aus Deutschland, Estland, Finnland, Schweden und dem Vereinigten Königreich zurückgegriffen. Eine vergleichende Darstellung zeigt große internationale Differenzen der Pflegedokumentationsqualität. Die in den empirischen Zusammenhangsanalysen erkennbaren Dokumentationsmotive und -wirkungen bestätigen eine institutionenökonomisch erwartete Bedingung für eine Nutzung des professionellen Potentials der Dokumentation: Diese Nutzung ist nur möglich, so lange die professionellen Motive nicht wegen der geltenden institutionell-administrativen Rahmenbedingungen durch andere, individuell-ökonomische Motive in den Hintergrund gedrängt werden. Drei Muster der Dokumentationsmotive und -wirkungen können empirisch belegt werden: Beim Muster der Dokumentation als bürokratische Aufgabe (zu beobachten in den beiden estnischen Teildatensätzen) folgt das Dokumentationshandeln nichtadäquaten bürokratischen Vorgaben, was sich in der negativen Dokumentationswirkung sowohl auf die professionelle Pflegequalität als auch auf die Pflegeergebnisse aus Klientinnen- bzw. Klientensicht zeigt. Beim Muster der Dokumentation zur Signalisierung professioneller Qualität (zu beobachten vor allem in den finnischen Teildatensätzen) steht eine positive Wirkung der Dokumentation auf den professionellen Dokumentationsoutput negativen Wirkungen auf die Dokumentationsergebnisse aus Klientinnen- bzw. Klientensicht gegenüber. Der Fokus auf die Darstellung einer professionell besonders qualitätvollen Pflege beeinträchtigt die klientinnen- bzw. klientenbezogenen Pflegeergebnisse. Beim Muster der Dokumentation zur Qualitätssicherung und Reduzierung des Risikos (zu beobachten vor allem in den deutschen Teildatensätzen) steht eine negative Wirkung der Dokumentation auf die Pflegebedarfsbefriedigung positiven Wirkungen auf die Pflegequalität aus professioneller Sicht und auf die Pflegeergebnisse aus Klientinnen- bzw. Klientensicht gegenüber. Die Dokumentation wird hier qualitätssichernd, aber auch zum Hinweis auf institutionell begründete Lücken der pflegerischen Bedürfnisbefriedigung verwendet.

The documentation in long-term care is the subject of many theoretical and empirical studies. By far most of the internationally available publications deal with the relationship between documentation quality and the quality of care from a professional perspective. Beyond that, this study also examines the relationship between documentation and care outcome from the perspective of clients (satisfaction with care and care related quality of life). The theoretical analysis first takes a care-theoretical point of view. Beyond controversy, documentation is relevant to the operational coping of care’s daily routines (documentation as a medium of communication or as an evidence to establish legal certainty). Beyond this, a central function of documentation is the assurance of the professionalism of care by supporting the arrangement of and reflection on the care process. Therefore, a model of the care process is necessary that leads to an integrated view on the steps of the care process, to an involvement of clients in partnership, relatives and other co-operation partners and to the consideration of the four meta dimensions of care quality (social, physical, environmental, psychological). In addition to these care-theoretical considerations, and based on institutional economics, two economic motives for documenting, and establishing transparency in, care are analysed: The reduction of the risk of being made liable for negative care results outside one's own responsibility and the signalling of an outstanding quality of care from a professional perspective. The theoretical findings from the care-theoretical and the institutional-economical point of view are combined to a meta-model of care process documentation. The central, theoretically expected, interdependencies are then empirically analysed. For this purpose, the international database generated during the research project Care Keys, funded by the European Union, is used. This database comprises some 1400 clients in home and institutional care from Estonia, Finland, Germany, Sweden, and the United Kingdom. A comparison of the documentation quality shows sizeable international divergences. The empirically proven documentation motives and impacts confirm an expected condition, based on institutional economics, for the use of the professional potential of documentation: This use is only possible, as long as the professional motives are not marginalised by individual economical motives, provoked by the prevalent institutional-administrative framework. Three patterns of documentation motives and impacts can be verified empirically: In the pattern of “documentation as a bureaucratic duty” (observable in the two Estonian subsamples), the documentation follows non adequate, bureaucratic requirements. This leads to a negative impact of documentation on the professional quality of care as well as on the care outcome from the client perspective. In the pattern of “documentation used for signalling professional quality of care” (observable primarily in the two Finnish subsamples), a positive impact of documentation on the professional quality of care is contrasted by a negative impact on the client related care outcome. The nurses' focus on the presentation of a particularly-high-quality care from the nurses' perspective has a negative influence on the clients’ care outcome. The pattern of “documentation used for quality assurance and risk reduction” (observable primarily in the two German subsamples) shows a negative impact of documentation on the professional satisfaction of care needs contrasted by a positive relationship with the quality of care from the professional perspective and on the care outcome from the client perspective. The documentation is here used to establish care quality, but also to point to an insufficient satisfaction of care needs, institutionally caused by the German system of refinancing care.
SWD Keywords: Altenpflege, Dokumentation, Patient, Zufriedenheit, Internationaler Vergleich, Online-Publikation
Altenpflege
Dokumentation
Patient
Zufriedenheit
Internationaler Vergleich
Online-Publikation
Keywords: Pflegedokumentation, Transparenz, Pflegeprozess, Pflegequalität, Lebensqualität, Care documentation, transparency, care process, quality of care, quality of life, Pflegedokumentation, Transparenz, Pflegeprozess, Pflegequalität, Lebensqualität, Care documentation, transparency, care process, quality of care, quality of life
DDC Classification: 300 Social sciences, sociology & anthropology 
RVK Classification: MS 2700   MS 6020   
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/190
Release Date: 19. April 2012

File Description SizeFormat  
Dokument_1.pdfVollständige Onlineversion3.43 MBAdobe PDFView/Open