Dissens als kommunikatives Instrument: Theorie der intendierten Selbstskandalisierung in der politischen Kommunikation




Professorship/Faculty: Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft 
Author(s): Haller, André
Corporate Body: Institut für Kommunikationswissenschaft
Publisher Information: Bamberg : University of Bamberg Press
Year of publication: 2013
Pages / Size: 362 S. : Ill.
ISBN: 978-3-86309-174-3
978-3-86309-175-0
Series ; Volume: Bamberger Beiträge zur Kommunikationswissenschaft  ; 1
Supervisor(s): Behmer, Markus ; Theis-Berglmair, Anna M.
Language(s): German
Remark: 
Zugl.: Bamberg, Univ., Diss., 2013
Link to order the print version: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
Licence: German Act on Copyright 
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus4-36823
Document Type: Doctoralthesis
Abstract: 
Skandale gehören zum journalistischen Alltagsgeschäft. Fast keine Woche vergeht ohne eine neue Enthüllung oder die Anprangerung skandalösen Verhaltens von Prominenten. Doch manchmal erscheinen Skandale als beabsichtigt, beispielsweise wenn Politiker umstrittene Äußerungen tätigen.
Es handelt sich dann um eine Sonderform des Skandals, der von den Skandalisierten angestoßen wird, um bestimmte Ziele zu erreichen. Diese als "intendierte Selbstskandalisierung" bezeichnete Erscheinung des Skandals wird in diesem Buch theoretisch dargestellt und anhand zweier Wahlkämpfe in Deutschland und der Schweiz veranschaulicht.
Die Theorie der intendierten Selbstskandalisierung stellt erstmals eine ausführliche Grundlage für die Analyse absichtlich provozierter Skandale in der Politik dar. Sie ist außerdem für die kommunikationswissenschaftliche Erforschung weiterer Skandalfelder wie der Literatur oder der Populärkultur anwendbar.

Scandals are part of a journalist’s job. Nearly every week transgressions are revealed or the media denounce scandalous actions by celebrities. But sometimes scandals seem to be produced on purpose, for example when politicians say something controversial.
These actions are then a special type of scandal, which is initiated by the scandalised player to achieve certain aims. This kind of scandal is called "intentional self-scandalisation". The concept will be theoretically described and empirically shown on two election campaigns in Germany and Switzerland.
The theory of intentional self-scandalisation is a first detailed basis for the analysis of political provocations done on purpose. The theory is also useful for further research in communication science on scandals in other areas like literature and popular culture.
SWD Keywords: Politische Kommunikation ; Politischer Skandal ; Online-Publikation
Keywords: Skandal, Medialisierter Skandal, Medienskandal, Politskandal, politische Kommunikation
DDC Classification: 070 News media, journalism & publishing 
RVK Classification: AP 14150   
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/1621
Release Date: 16. May 2013

File SizeFormat  
BaBeKo1HalleropusseA2.pdf6.44 MBAdobe PDFView/Open