Die Identitätskonstruktion von jungen Menschen an Berufsfachschulen unter dem Vorzeichen einer zunächst gescheiterten Integration in den Ausbildungsmarkt




Professorship/Faculty: Lehrstuhl für Sozialpädagogik 
Author(s): Ehlers, Volker
Alternative Title: Young people's building up identity at "Berufsfachschulen" (full-time vocational colleges) under the omen of an initially failed integration in the apprenticeship market.
Publisher Information: Bamberg : opus
Year of publication: 2007
Pages / Size: 359 S. : Ill.
Supervisor(s): Mühlfeld, Claus
Language(s): German
Remark: 
Bamberg, Univ., Diss., 2007
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus-1180
Document Type: Doctoralthesis
Abstract: 
Berufsfachschulen leisten Berufsausbildung in schulischer Form und sind damit nicht auf betrieblichen Ausbildungsplätze angewiesen. Dies macht sie interessant für die jungen Menschen, die bei der Suche nach einem betrieblichen Ausbildungsplatz gescheitert sind. Berufsfachschulen können damit den Charakter einer Notlösung haben und kompensieren Lücken des betrieblichen Ausbildungsmarktes. Berufliche Integration ist eine der zentralen Aufgaben der Identitätsbildung in der Jugendphase. Der Beruf bietet die Option auf eigenständige Lebensführung. Das Scheitern beim Prozess der beruflichen Integration macht Identitätsbildung problematisch, da der Misserfolg sozial bewertet wird. Identitätsbildung ist ein riskantes Unternehmen, da jede Option der Selbstdarstellung soziale Ablehnung erfahren kann. Identität ist zwar eine individuell zu erbringende Leistung, jedoch keinesfalls Privatsache. Die vorliegende Arbeit setzt sich auf der Grundlage zahlreicher Identitätskonzepte mit der Identitätsbildung junger Menschen an Berufsfachschulen auseinander, die mit dem Scheitern in der beruflichen Integration einen gravierenden Bruch in der Biographie zu verarbeiten haben. Die Arbeit prüft in diesem Kontext Möglichkeiten sozialpädagogischer Biographiearbeit und diskutiert die Zielsetzung von Schulsozialarbeit an Berufsfachschulen.

„Berufsfachschulen“ (full-time vocational colleges) are providing an off-the-job-training. For this reason they are not depending on apprenticeship training positions. So these schools are interesting for young persons who have failed at the search for an apprenticeship training position. For this reason “Berufsfachschulen” can have the character of an emergency measure and are able to compensate an apprenticeship market gap. Vocational integration is one of the main tasks at the process of building up an identity during the period of adolescence. A profession offers the option of an independent way of life. Establishing an identity becomes difficult, if the process of vocational integration fails, because the failure is evaluated socially. Building up identity is a risky undertaking, because every single option of self-presentation can receive social refusal. Identity is indeed an individual task, but isn´t a private affair. The paper at hand deals with the process of builing up the identity of these young persons at “Berufsfachschulen”, who have to cope with a serious break in their biographies because of failing in the process of vocational integration. The paper is scanning the prospects of social work related to biography and is discussing the purpose of school social work at “Berufsfachschulen”.
SWD Keywords: Identität , Schulsozialarbeit , Jugendhilfe , Jugendsozialarbeit , Berufsausbildung , Online-Publikation
Identität ; Schulsozialarbeit ; Jugendhilfe ; Jugendsozialarbeit ; Berufsausbildung ; Online-Publikation
Keywords: Sozialpädagogik , Empowerment , Berufsfachschule , Vertrauen , Biographie, identity, school social work, biography, adolescence , apprenticeship, Sozialpädagogik, Empowerment, Berufsfachschule, Vertrauen, Biographie, identity, school social work, biography, adolescence, apprenticeship
DDC Classification: 370 Education 
RVK Classification: DG 8500   
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/112
Release Date: 19. April 2012

File Description SizeFormat  
Dokument_1.pdf1.4 MBAdobe PDFView/Open