Sprachplanung des Friaulischen: eine Untersuchung der Standardisierungsprozesse




Professorship/Faculty: Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft 
Author(s): Turello, Davide
Alternative Title: Language planning in the case of Friulian: an examination of the processes of standardization
Publisher Information: Bamberg : opus
Year of publication: 2006
Pages / Size: 180 Bl.
Supervisor(s): Haase, Martin
Language(s): German
Remark: 
Bamberg, Univ., Diss., 2005
URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus-1084
Document Type: Doctoralthesis
Abstract: 
Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der Sprachplanung des Friaulischen und speziell mit Korpusplanung und ihren Strategien, Erfolgen und Misserfolgen. Seit einigen Jahren ist die friaulische Sprache Gegenstand institutionalisierter und nicht-institutionalisierter Sprachplanung. Die Korpusplanung betrifft das Friaulische in Schrift, Grammatik und, vor allem in den letzten Jahren, Wortschatz. Der Grund hierfür ist die angestrebte Erweiterung des Friaulischen in anderen Domänen. Diese Arbeit hat sich zwei Ziele gesetzt: Erstens, die Prozesse der Korpusplanung detailliert darzustellen und die zugrundeliegenden Motivationen und Prinzipien zu erklären. Zweitens, aufzudecken, wie stark die getroffenen Entscheidungen über Graphie, Grammatik und Wortschatz die Sprache verändert haben bzw. in Zukunft beeinflussen und verändern werden können. Was sich gezeigt hat, ist ein ständiges Schwanken zwischen puristischen und weniger puristischen Lösungen, was das jetzige Gesamtbild des kodifizierten Standardfriaulischen (Schreibung, Aussprache, Morphologie, Wortschatz) etwas uneinheitlich erscheinen lässt. Außerdem wurde anhand von Fernseh- und Radiosendungen die spontane und nicht-spontane, gesprochene Sprache unter allen Aspekten untersucht. Auch bei diesem empirischen Teil der Arbeit wurde ein doppeltes Ziel verfolgt: Zum einen wurde eine aktuelle Bestandsaufnahme der tatsächlichen gesprochenen Sprache geliefert, zum anderen analysiert, inwiefern sich die Sprecher an der Standardsprache orientieren. Als Ergebnis kann man eine massive Italianisierung von Wortschatz, Grammatik und (teilweise) Aussprache feststellen. An Standardaussprache, -grammatik und -wortschatz orientiert sich kaum jemand; was aber nicht bedeutet, wie man vermuten könnte, dass sich die dialektalen Varietäten gut gehalten haben: Oft ist auch deren Gebrauch inkonsequent und schwankend. Dies betrifft auch Sprecher, die sich als Quasi-Professionelle (z.B. Journalisten) mit dem Friaulischen beschäftigen, was die Sprachaufnahmen belegen können.

The following dissertation concerns itself with Friulian language planning and, particularly, corpus planning and its strategies, successes, and failures. For a number of years the Friulian language has been a target of institutionalized and non-institutionalized language planning. Corpus planning applies to Friulian in writing, grammar, and, especially in recent years, vocabulary. The reason for this is the desired expansion of Friulian into other domains. This study has two aims: firstly, to portray the processes of corpus planning in detail and to explain the fundamental motivations and principles behind them; and secondly, to uncover to what extent the decisions made on spelling, grammar, and vocabulary have changed the language or could influence or change it in the future. The results display a continuous fluctuation between purist and less purist solutions, which result in a somewhat disjointed current picture of codified Standard Friulian (spelling, pronunciation, morphology, vocabulary). Furthermore, through the use of television and radio programmes, spontaneous and non-spontaneous spoken Friulian has been examined from various aspects. In this empirical part of the thesis two goals were also pursued: on the one hand, the recordings took stock of the current state of the actual spoken language; and, on the other, this collection was analysed to show to what extent speakers orientate their speech towards the standard. The results show that a tremendous Italianisation of vocabulary, grammar and (to a certain extent) pronunciation can be observed. Hardly anybody orientates himself towards Standard Friulian pronunciation, grammar, and vocabulary, yet, as one can imagine, that does not mean that dialect varieties have survived intact. Their use is often inconsistent and variable. This also applies to speakers who deal with Friulian in a quasi-professional context (e.g. journalists), as the recordings can confirm.
SWD Keywords: Friaulisch / Sprachpolitik / Korpus <Linguistik> / Gegenwartssprache / Interferenz <Linguistik> / Italienisch / Online-Publikation
Keywords: Sprachplanung, Sprachstandardisierung, Friaulisch, Language planning, language standardisation, Friulian, Sprachplanung, Sprachstandardisierung, Friaulisch, Language planning, language standardisation, Friulian
DDC Classification: 450 Italian, Romanian & related languages 
RVK Classification: IW 5400   
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/101
Release Date: 19. April 2012

File Description SizeFormat  
Dokument_1.pdf1.13 MBAdobe PDFView/Open