Förderung der professionellen Kompetenzen von Lehramtsstudierenden – Gelingensbedingungen für das selbstgesteuerte Lernen mit Videovignetten in der Online-Lehre


Title
Förderung der professionellen Kompetenzen von Lehramtsstudierenden – Gelingensbedingungen für das selbstgesteuerte Lernen mit Videovignetten in der Online-Lehre
 
Project leader
 
 
Start date
15-01-2020
 
End date
14-04-2021
 
Etat

14790 €

 
Existing situation
Completed
 
Acronym
KoLeVi
 
Description
Projektleitung
Prof. Dr. Miriam Hess (Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg)

Projektförderung
Das Forschungsprojekt wurde an der Universität Erlangen-Nürnberg initiiert und aus Mitteln der Emerging Talents Initiative (ETI) gefördert.

Theoretischer Hintergrund und Forschungsstand
Der Arbeit mit Unterrichtsvideos wird für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung ein großes Potenzial zugeschrieben und die angenommene Lernwirksamkeit konnte auch vielfach empirisch bestätigt werden (zsf. z.B. Gaudin & Chaliès, 2015; Steffensky & Kleinknecht, 2016). Unterrichtsvideos werden beispielsweise eingesetzt, um die professionelle Wahrnehmung der Studierenden in fallbasierten Lernumgebungen zu schulen, theoretische Inhalte zu veranschaulichen und ein Lernen am Modell anzuregen sowie unterschiedliche unterrichtliche Umsetzungen verschiedener Methoden zu reflek¬tieren und zu diskutieren (z.B. Gaudin & Chaliès, 2015; Kleinknecht, Schneider & Syring, 2014; Reusser, 2005; Scheidig, 2020; Sherin & Van Es, 2009). Mit der zunehmenden Digitalisierung in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung rücken auch die Möglichkeiten des Einsatzes von Videos in der Online-Lehre in das Interesse von Forschung und Praxis. Während Videos in Präsenzseminaren häufig im Plenum gezeigt und direkt diskutiert werden, ist in der Online-Lehre eine andersartige Rezeptionssituation gegeben. Zum Einsatz und zu spezifischen Wirksamkeitsbedingungen der Videoanalyse in der Online-Lehre ist insgesamt noch wenig bekannt. Die Rezeptionssituation dürfte sich hier aber stark von der Arbeit mit Videos in der Präsenzlehre unterscheiden, was vor allem an der höheren Asynchronität des Lehr-Lern-Prozesses, der deutlich individualisierten Arbeitsweise sowie den eingeschränkteren bzw. indirekteren Möglichkeiten zum wechselseitigen Austausch liegt. Obwohl Online-Lehre natürlich sehr unterschiedlich umgesetzt werden kann (z. B. eingesetzte Medien und Methoden, Grad an Synchronität, Möglichkeiten des Austauschs oder der Zusammenarbeit, Art und Häufigkeit von Feedback, Grad der Selbststeuerung, etc.), sind kennzeichnende Elemente der Online-Lehre meist, dass die Beteiligten räumlich voneinander entfernt sind und sich lediglich (oder vorwiegend) im virtuellen Raum begegnen, sodass auch eingeschränktere Möglichkeiten der Kommunikation zur Verfügung stehen. Gleichzeitig bestehen meist mehr Gelegenheiten zur individuellen Auseinandersetzung mit den Lerninhalten sowie zu einer flexibleren Organisation und Gestaltung des eigenen Lernprozesses (z. B. Griesehop, 2017).

Fragestellungen
Im Fokus des Projekts steht die Frage, wie Studierende selbst Chancen und Herausforderungen des Einsatzes von Videos insbesondere in der Online-Lehre beurteilen. Exemplarische Fragestellungen sind: Welche Chancen und Herausforderungen sehen Studierende generell für den Einsatz von Unterrichtsvideos in der Lehrerinnen-und Lehrerbildung? Welche speziellen Chancen und Herausforderungen sehen Studierende für den Einsatz von Unterrichtsvideos in der Online-Lehre? Wie schätzen die Studierenden die Bedeutsamkeit des wechselseitigen Austauschs über die Videos in der Online-Lehre ein? Wie schätzen die Studierenden den Lerneffekt und die Schwierigkeit offener und kriterialer Formen der Unterrichtsbeobachtung in der Online-Lehre ein?

Methode
Im Projekt wurden zunächst Videovignetten für den Einsatz in der asynchronen Online-Lehre aufbereitet. Außerdem wurden unterschiedliche Arten von Arbeitsaufträgen zu den Videovignetten entwickelt und erprobt. Die Studierenden wurden zu mehreren Zeitpunkten systematisch hinsichtlich der Gelingensbedingungen dieser unterschiedlichen Formen der selbstgesteuerten Arbeit mit den Videos befragt. Dazu wurden sowohl offene als auch geschlossene Fragen eingesetzt. Die Studierenden werden dabei auch systematisch zum Vergleichen verschiedener Formen der Arbeit mit Videos in der Online-Lehre angeregt. Die Stichprobe setzt sich aus den Teilnehmer:innen mehrerer Online-seminare zusammen und umfasst insgesamt mehrere hundert Studierende des Grundschullehramts der Universitäten Erlangen-Nürnberg und Bamberg.

Bedeutsamkeit
Der Einsatz von Videovignetten in der Online-Lehre ermöglicht es, dass auch größere Gruppen von (angehenden) Lehrpersonen selbstgesteuert und reflexiv lernen können, um insbesondere ihre Kompetenzen im Bereich der professionellen Wahrnehmung zu verbessern. Insbesondere in den „Corona-Semestern“ konnten häufig in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung keinerlei Schulbesuche im Rahmen von Seminaren oder Praktika stattfinden. Hier kam dem Einsatz von Unterrichtsvideos daher noch einmal besonderes Potenzial zur teilweisen Kompensation dieser Praxiskontakte zu. Aus den Ergebnissen der Studierendenbefragungen im Rahmen des KoLeVi-Projekts können erste Schlussfolgerungen zu Gelingensbedingungen des Einsatzes von Unterrichtsvideos in der Online-Lehre gezogen werden.

Literaturangaben
Gaudin, C. & Chaliès, S. (2015). Video viewing in teacher education and professional development: A literature review. Educational Research Review, 16, 41 67.

Griesehop, H. R. (2017). Wege in die Online-Lehre: Wie lassen sich Lehrende gewinnen und motivieren? In H. R. Griesehop & E. Bauer (Hrsg.), Lehren und Lernen online. Lehr- und Lernerfahrungen im Kontext akademischer Online-Lehre (S. 67 80). Wiesbaden: VS.

Kleinknecht, M., Schneider, J. & Syring, M. (2014). Varianten videobasierten Lehrens und Lernens in der Lehrpersonenaus- und fortbildung. Empirische Befunde und didaktische Empfehlungen zum Einsatz unter-schiedlicher Lehr-Lern-Konzepte und Videotypen. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 32 (2), 210 220.

Reusser, K. (2005). Situiertes Lernen mit Unterrichtsvideos. Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 2, 8 18.

Scheidig, F. (2020). Unterrichtsvideos. Neue Szenarien digitaler Praxisbezüge. Journal für LehrerInnenbildung, 20 (1), 28 41.

Sherin, M. G. & Van Es, E. A. (2009). Effects of video club participation on teachers’ professional vision. Journal of Teacher Education, 60 (1), 20 37.

Steffensky, M. & Kleinknecht, M. (2016). Wirkungen videobasierter Lernumgebungen auf die professionelle Kompetenz und das Handeln (angehender) Lehrpersonen. Ein Überblick zu Ergebnissen aus aktuellen (quasi ) experimentellen Studien. Unterrichtswissenschaft, 44 (4), 305 321.