Körperbild bei kongenitaler Brustwanddeformität





Professorship/Faculty: Professur für Pathopsychologie 
Author(s): Schroeder, Stefanie; Martin, Alexandra
Pages / Size: 488– 497
Title of the Journal: Psychotherapeut
Language(s): German
ISSN: 0935-6185
Publisher Information: Heidelberg
Volume: 60
Publisher Information: Springer
Year of publication: 2015
Abstract: 
Hintergrund

Brustwanddeformitäten (BWD) stellen eine offensichtliche Beeinträchtigung im Aussehen der Betroffenen dar, die oftmals operative Korrekturmaßnahmen anstreben. Gründe für eine Korrekturbehandlung sind häufig kosmetischer bzw. körperbildbezogener Art.
Ziel der Arbeit

Es wird die aktuelle empirische Befundlage zur Beeinträchtigung des Körperbilds bei Pectus excavatum und Pectus carinatum dargestellt.
Material und Methode

Hierzu wurde eine systematische Literaturanalyse durchgeführt. In die endgültige Auswertung gingen 21 Studien ein.
Ergebnisse

Insgesamt berichten Betroffene, verglichen mit nichtbetroffenen Kontrollpersonen, deutliche Beeinträchtigungen in Körperbild und assoziierten Aspekten (z. B. Unzufriedenheit mit dem Aussehen, Verbergen der Brust, geringerer Selbstwert). Beeinträchtigungen des Körperbilds zeigen sich unabhängig vom Schweregrad der Deformität und scheinen sich bei jüngeren Patienten deutlich geringer darzustellen als bei älteren. Korrekturbehandlungen führen häufig, aber nicht durchweg, zu Verbesserungen im Körperbild.
Diskussion

Aspekte des Körperbilds sind bei BWD von großer Relevanz. Es wird empfohlen, diese routinemäßig sowohl vor als auch nach einer Korrekturbehandlung zu erfassen und im Verlauf weiterer Behandlungen zu berücksichtigen. Zur Erfassung eignen sich brustwandspezifische und auch transdiagnostische Selbstbeurteilungsinstrumente.

Background

Patients with congenital chest wall deformities (CWD) have an obvious impairment in their appearance and therefore often request surgical correction, mostly for cosmetic reasons or for reasons concerning the body image.
Aim

The latest empirical findings concerning the impairment of body image in patients with pectus excavatum and pectus carinatum are presented.
Material and methods

A systematic literature analysis was performed and 21 studies were included in the final evaluation.
Results

Patients with a CWD often reported considerable impairment in body image and related aspects, e.g. dissatisfaction with their appearance, hiding of their chest and impaired self-esteem, compared to healthy controls. Impairment in body image is not related to the severity of the deformity but seems to be related to age as younger patients reported less impairment in body image than older patients. Surgical correction often but not consistently leads to improvement in body image.
Conclusion

Aspects of body image are highly relevant in chest wall deformities. It is recommended that body image concerns are routinely assessed prior to and following surgical correction and during the course of further interventions. Appropriate instruments can be used for self-assessment of body image by concentrating on chest wall-specific or global aspects of body image.
Keywords: Pectus, Patientenzufriedenheit, Selbstwert, Aussehensbezogene Sorgen, Thoraxoperationsverfahren
DOI: 10.1007/s00278-015-0059-y
URL: http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00278-015-0059-y; 10.1007/s00278-015-0059-y
Document Type: Article
URI: https://fis.uni-bamberg.de/handle/uniba/40114
Release date: 19. January 2016


Items in DSpace are protected by copyright